Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Besuchen Sie den Deutschen Bundestag

 

Carlfriedrich Claus

"Aurora-Experimentalraum" vor der Abgeordnetenlobby des Reichstagsgebäudes

Carlfriedrich Claus, ein in der DDR in die innere Emigration gedrängter Künstler, hat vor der Abgeordnetenlobby auf der Höhe der Besucherebene seinen "Aurora-Experimentalraum" realisiert. Der Künstler hatte noch kurz vor seinem Tod die Installation seiner Arbeiten bestimmen können.

Gedankengänge auf Pergament oder Glastafeln notiert

Carlfriedrich Claus hat seine vom Mystizismus, von der Kabbala und von marxistischer Philosophie geprägten Gedankengänge auf Pergament oder Glastafeln sowohl auf deren Front- als auch auf deren Rückfläche notiert. Diese Schriftzüge verengen und überschneiden sich fortlaufend zu Schriftgestalten, eigenen Gestaltungen also, denen sowohl Schrift- als auch Bildcharakter eigen ist. Seine "Sprachblätter" beispielsweise kristallisieren sich als Ergebnis eines philosophischen Gedankengangs heraus: Der Künstler notiert auf der Vorderseite des Blattes mit der rechten Hand die These, auf der Rückseite mit der linken Hand die Antithese, und erst der Blick auf das gegen das Licht gehaltene Pergamentpapier ergibt die Vereinigung zur Synthese.

Frei im Raum hängende Bildtafeln

Die kleinformatigen Arbeiten aus der Grafik-Folge "Aurora", die auf der Plenarsaalebene in einer Vitrine als Faksimile ausliegen, ließ er für das Reichstagsgebäude als Fotofilm auf Acryl-Platten aufbringen. Auf diese Weise wird die Wirkung der optischen Überlagerungen und Überschneidungen seiner Motive noch gesteigert: Wenn die Besucher an den frei im Raum hängenden Bildtafeln vorübergehen, schieben sich die Bildelemente der einzelnen Blätter oder Acryl-Platten übereinander und bilden nunmehr in vier- und sechsfacher Überlagerung eine neue Schrift-Räumlichkeit, von der sich der Künstler einen noch eindrucksvolleren Bezug zu seinen "visuellen Spannungsfiguren" erhofft.

Kommunist mit Hang zum Mystischen

Carlfriedrich Claus verstand sich selbst als überzeugten Kommunisten. Aber im Gegensatz zum dogmatischen Schulmarxismus beharrte er so entschieden auf einem mystisch verstandenen utopischen Charakter der Ideologie, dass er sich die Gegnerschaft des SED-Regimes zuzog. Mit dem "Aurora-Raum", der das Morgendämmern der Utopie verkünden soll, will er seiner Sehnsucht "nach der Aufhebung des Entfremdetseins von sich selbst, von der Welt und von den anderen Menschen" Ausdruck verleihen.

Grenzgänger

Auf Bildtafeln übertragen, ragen diese symbolhaften Zeichen einer "skripturalen Poesie", erwachsen aus träumerischem Grübeln und poetischem Philosophieren, in den Raum. So hat Carlfriedrich Claus einen ganz eigenen und sich jeder kunsthistorischen Einordnung entziehenden Weg zwischen Poesie, Philosophie, Mystik und Schriftkunst gefunden.

 

Carlfriedrich Claus

geboren 1930 in Annaberg, gestorben 1998 in Chemnitz.

 

Text: Andreas Kaernbach
Kurator der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages