Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Besuchen Sie den Deutschen Bundestag

 

Marino Marini

"Miracolo - L'idea di un'immagine" am Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

Marino Marini gilt neben Alberto Giacometti und Henry Moore als einer der bedeutendsten Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Unter dem Eindruck der Kunst der Etrusker, deren Skulpturen im Boden seiner toskanischen Heimat gefunden wurden, schuf er klassisch ausgewogene, archaisch wirkende Reiterskulpturen. Diese einprägsamen Reiter- und Pferd-Bildnisse entwickelte er in seinem Spätwerk zu immer expressiveren und schließlich nahezu abstrakten Chiffren eines tragischen Kampfes gegen die Verzweiflung angesichts der erlebten Inhumanität seiner Zeit.

Gegenposition zu provokant avantgardistischen Tendenzen

Sein künstlerischer Werdegang begann in jener Atmosphäre vibrierender Unruhe, die die italienischen Künstler Anfang des 20. Jahrhunderts ergriffen und ihren Ausdruck im Futurismus gefunden hatte: Filippo Tommaso Marinetti hatte im Jahre 1909 sein futuristisches Manifest im "Figaro" veröffentlicht und den radikalen Bruch mit allen Traditionen propagiert. Er verherrlichte als neue Schönheitsideale Dynamik, Geschwindigkeit und Maschinen, feierte in diesem Sinne sogar den Krieg und forderte die Überwindung und Zertrümmerung des klassischen Formenkanons. Gegen diese provokant avantgardistischen Tendenzen bezog Marini bewußt eine Gegenposition und schloß sich der gemäßigt modernistischen Künstlergruppe "Novecento Italiano" an. In diesem Sinne einer am klassischen Ideal orientierten künstlerischen Haltung bekannte er in den fünfziger Jahren seinerseits programmatisch: "Hier in Italien ist die Kunst der Vergangenheit ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens. Wir leben inmitten der Kunstwerke vergangener Zeiten. Ich zum Beispiel bin in der Toskana geboren, wo in den letzten fünfzig Jahren die Wiederentdeckung der etruskischen Kunst eins der größten Ereignisse war. Deshalb wählte ich zu einer gewissen Zeit so oft Vorbilder aus der Vergangenheit, wie das Reiterstandbild, das an die nützliche Beziehungen zwischen Mensch und Pferd erinnert, und nicht moderne Themen, wie das Verhältnis zwischen Mensch und Maschine."

Subjektives oder Apokalyptisches

Im Jahre 1929 wird er an die Scuola d'Arte di Villa Reale in Monza auf den Lehrstuhl für Bildhauerei berufen. Sein Atelier befindet sich dort neben einem Pferdehof, wodurch er zu ersten Pferdestudien angeregt wird, die "weit davon entfernt" sind, "etwas Subjektives oder Apokalyptisches für mich zu bedeuten" (Marini). Pferd und Reiter ziehen sich von nun an neben Akrobaten und Tänzerinnen wie ein Leitmotiv durch sein künstlerisches Werk.

Katastrophen wie in Sodom und Pompeji

Doch erst nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges erfährt dieses Motiv bei Marini einen radikalen Wandel: Pferd und Reiter bilden von nun an nicht mehr eine harmonische, vitale, fast mythische Einheit von Mensch und Natur. Statt dessen beginnen die Pferde sich aufzubäumen, drohen den hilflos wirkenden Reiter abzuwerfen. Marini nennt diese Reiterbildnisse ab 1950 "Miracoli", möglicherweise eine Anspielung auf die Bekehrung des Apostel Paulus, der vor Damaskus, von einem Blitz geblendet, vom Pferd stürzte: "Meine Reiterstatuen drücken die Beängstigung aus, die mir die Ereignisse meines Zeitalters verursachen. Die Unruhe meiner Pferde wächst mit jedem neuen Werk; die immer kraftloser werdenden Reiter haben die Herrschaft über die Tiere verloren, und die Katastrophen, denen sie erliegen, gleichen jenen, die Sodom und Pompeji vernichtet haben. Ich suche so das letzte Stadium in der Auflösung eines Mythos zu versinnbildlichen, des Mythos vom heldenhaften, siegreichen Individuum, vom Uomo di virtù des Humanisten."

Zu Materie erstarrter Aufschrei

Dem bedrohlich-apokalyptischen Gehalt seiner Reiterstatuen entspricht die Auflösung der Form: Pferd und Reiter stoßen wie ein Schrei, ein "Grido" (so ein häufig verwandter Werktitel Marinis), in den Raum, erstarren mehr und mehr zu abstrakten expressiven Formen, die unverbunden aufeinanderstoßen. Ihre Oberfläche ist schrundig, zerkratzt, gewaltsam verletzt. So verkörpern seine Skulpturen gleichsam ein letztes Aufbäumen gegen die wachsende Inhumanität des Zeitalters, einen zu Materie erstarrten Aufschrei angesichts der Urgewalt chtonischer Kräfte, die, einmal entfesselt, nicht mehr beherrschbar sind – nicht zuletzt ein Ausdruck der Furcht des Künstlers vor einem Atomkrieg. Dieser ethische Appell, der aus seinen Skulpturen spricht, erfährt dadurch eine Verstärkung, daß weitere Gußexemplare in Tokio und Jerusalem aufgestellt sind. Auf diese Weise sind beide Städte mit Berlin in einem schicksalhaften Dreieck verbunden. Die Skulptur ist eine Schenkung von Irene und Rolf Becker an den Deutschen Bundestag. Ihre Stiftung setzt ein Mahnzeichen gegen Gewalt und Inhumanität. Auf der Freitreppe des Marie-Elisabeth-Lüders- Hauses am Ufer der Spree aufgestellt, wo sich Ost und West einst feindlich gegenüberstanden, bildet die Skulptur zugleich ein weithin sichtbares Symbol für den Geist, der das zusammengewachsene Berlin beflügelt – Blickfang und geistiger Anruf gleichermaßen.

 

Marino Marini

geboren 1901 in Pistoia (Toskana), gest. 1980 in Viareggio
"Miracolo - L' idea di un' immagine",
Bronze, 450 x 270 x 180 cm, 1969 / 70

Text: Andreas Kaernbach
Kurator der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages