Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Dokumente

 

Bundestag wählte Mitglieder von vier Gremien

foto_475 Bildinformationen öffnen
Bildinformationen schließen

© dpa

Der Bundestag hat am Donnerstag, 21. Januar 2010, einstimmig Wahlvorschläge der Fraktionen zur Besetzung von vier Gremien angenommen.

Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen (17/460 neu):

Mitglieder: CDU/CSU: Thomas Bareiß, Bernhard Kaster, Dr. Martina Krogmann, Eduard Oswald, Dr. Joachim Pfeiffer, Eckhardt Rehberg, Lena Strothmann. SPD: Klaus Barthel, Martin Dörmann, Rolf Hempelmann, Waltraud Wolff. FDP: Klaus Breil, Martin Döring. Die Linke: Herbert Behrens, Dorothee Menzner. Bündnis 90/Die Grünen: Kerstin Andreae.

Stellvertreter: CDU/CSU: Dr. Michael Meister, Dr. Michael Fuchs, Andreas G. Lämmel, Alexander Dobrindt, Dr. Matthias Heider, Dr. Jan-Marco Luczak, Dieter Jasper. SPD: Manfred Nink, Wolfgang Tiefensee, Doris Barnett, Ulrich Kelber. FDP: Horst Meierhofer, Claudia Bögel. Die Linke: Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter. Bündnis 90/Die Grünen: Ingrid Nestle.

Der Beirat besteht aus jeweils 16 Bundestagsabgeordneten und 16 Vertreterinnen oder Vertretern des Bundesrates. Er macht unter anderem Vorschläge für die Besetzung des Präsidenten und Vizepräsidentenamtes der Bundesnetzagentur in Bonn, die als Regulierungsbehörde für die im Behördennamen genannten Netze fungiert. Unter anderem wirkt der Beirat auch beim Vergabeverfahren für Frequenzen mit.

Beirat für Fragen des Zugangs zur Eisenbahninfrastruktur (Eisenbahninfrastrukturbeirat, 17/461):

Mitglieder: CDU/CSU: Dirk Fischer, Franz Obermeier, Gero Storjohann, Volkmar Vogel. SPD: Uwe Beckmeyer, Martin Burkert. FDP: Patrick Döring. Die Linke: Sabine Leidig. Bündnis 90/Die Grünen: Dr. Anton Hofreiter.

Stellvertreter: CDU/CSU: Astrid Grotelüschen, Ulrich Lange, Veronika Bellmann, Reinhold Sendker. SPD: Hans-Joachim Hacker, Gustav Herzog. FDP: Werner Simmling. Die Linke: Thomas Lutze. Bündnis 90/Die Grünen: Winfried Hermann.

Der Beirat besteht aus jeweils neun Bundestagsabgeordneten und neun Vertretern des Bundesrates. Er hat die Aufgabe, die Bundesnetzagentur bei ihren Aufgaben zu beraten und der Bundesnetzagentur Vorschläge für die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit zu machen.

Beirat zur Auswahl von Themen für die Sonderpostwertzeichen ohne Zuschlag beim Bundesministerium der Finanzen (Programmbeirat, 17/462):

Mitglieder: CDU/CSU: Ernst Hinsken, Ulrich Petzold. SPD: Klaus Brandner. FDP: Dr. Jürgen Koppelin.

Stellvertreter: CDU/CSU: Gitta Connemann, Patricia Lips. SPD: Nicolette Kressl. FDP: Patrick Kurth.

Der Programmbeirat macht sich Gedanken über die Themen der Briefmarken, prüft die Anregungen aus der Bevölkerung für neue Briefmarken und stellt eine Vorschlagsliste für die Neuerscheinungen eines Jahres zusammen.

Beirat für die grafische Gestaltung der Sonderpostwertzeichen beim Bundesministerium der Finanzen (Kunstbeirat, 17/463):

Mitglieder: CDU/CSU: Klaus Brähmig. SPD: Petra Merkel.

Stellvertreter: CDU/CSU: Gitta Connemann. SPD: Ulla Schmidt.

Der Kunstbeirat beurteilt die grafische Qualität der Entwürfe. 1954 wurde der Kunstbeirat zum ersten Mal einberufen - nachdem es harsche Kritik an der Gestaltung der Briefmarken der jungen Bundesrepublik gehagelt hatte.