Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Dokumente

 

Unterstützung für den Tourismusstandort zugesagt

Der Tourismusausschuss des Bundestages will bis zum Jahr 2013 das Reiseland Deutschland nach vorne bringen. Bei einer gemeinsamen Diskussionsveranstaltung mit der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) am Donnerstag, 11. März 2010, auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin hoben die Sprecher aller Fraktionen hervor, den Deutschlandtourismus schwerpunktmäßig in dieser Legislaturperiode fördern zu wollen. Der Ausschussvorsitzende Klaus Brähmig (CDU/CSU) sagte, das Gremium wolle sich dafür einsetzen, dass die DZT auch im angespannten Haushaltsjahr 2011 von Einsparungen ausgespart bleibe. Deutschland müsse ”den Mut haben, in die Werbung für den Tourismus zu investieren“.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Ernst Burgbacher (FDP), erläuterte, die Bundesregierung halte an ihrem im Koalitionsvertrag gemachten Versprechen fest, ”die Mittel für die DZT auf hohem Niveau zu stabilisieren“. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft, Klaus Laepple, kritisierte, stabilisieren heiße nicht Erweiterung. Er forderte, bei der Finanzierung des deutschen Tourismusmarketings sei ”ein gewisses Maß an Flexibilität zu bewahren“. Investitionen in den Tourismus seien keine Subvention, sondern Wirtschaftsförderung.

Die tourismuspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Marlene Mortler, betonte: "Stabilisieren ist schon mal was“ - schließlich würden die Zeiten härter. Der tourismuspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Hans-Joachim Hacker, sagte, Deutschland müsse als Tourismusstandort innovativ bleiben. So sei der Ausbau des Wassertourismus ein Beispiel für eine gelungene Erneuerung.

Für die FDP-Fraktion unterstrich ihr tourismuspolitischer Sprecher Horst Meierhofer, der Ausschuss werde daran arbeiten, das Potenzial Deutschlands als Reiseland auszubauen. Kornelia Möller (Die Linke) erläuterte, ihre Fraktion wolle einen Schwerpunkt auf die Verbesserung barrierefreien Reisens in Deutschland legen. Markus Tressel (Bündnis 90/Die Grünen) kündigte an, bei der Stärkung des Inlandstourismus die Umwelterhaltung in den Vordergrund stellen zu wollen.