Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Bildwortmarke: Deutscher BundestagDeutscher Bundestag

Dokumente

 

Ja zur Forderung nach einem Präventionsgesetz

herunterladen

Dialog schließen

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, bitte bestätigen Sie vor dem Download des gewünschten Videos, dass Sie unseren Nutzungsbedingungen zustimmen. Ohne die Zustimmung ist der Dowload des Videoclips leider nicht möglich.

Video einbetten

Dialog schließen

Fügen Sie den nachfolgenden Code in Ihre HTML-Seite ein, um das Video gemäß den Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages auf Ihrer Webseite zu verwenden.

<script id="tv1441842" type="text/javascript" src="https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=1441842&phi=default"></script>

Die Forderung der Opposition nach einem Präventionsgesetz und einem massiven Ausbau der Gesundheitsförderung sind bei den Sachverständigen in einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses unter Vorsitz von Dr. Carola Reimann (SPD) am Mittwoch, 30. November 2011, auf viel Zustimmung gestoßen. Grundlage der Anhörung waren Anträge aller drei Oppositionsfraktion zum Thema Gesundheitsförderung und Prävention. "Die Zeit ist reif für ein Bundesgesetz zur nicht-medizinischen Prävention“, betonte der Leiter der Forschungsgruppe Public Health des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Prof. Dr. Rolf Rosenbrock.

"Gesundheitliche Ungleichheit verringern"

Der Geschäftsführer der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen, Thomas Altgeld, betonte, es mangele nicht an Papieren zur Prävention. Vielmehr fehle ein gesetzlicher Rahmen.

Dr. Andreas Mielck vom Institut für Gesundheitsökonomie am Helmholtz Zentrum München betonte, ein Präventionsgesetz solle vor allem darauf ausgerichtet sein, die gesundheitliche Ungleichheit infolge sozialer Unterschiede zu verringern.

"Es braucht nicht zwingend ein Präventionsgesetz"

Jedoch gab es auch Widerspruch. Dr. Volker Wanek vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) sagte, die in den Anträgen enthaltenen Intentionen könnten „auch ohne ein Präventionsgesetz“, „ohne neue bürokratische Hürden“ umgesetzt werden. Auch ohne Gesetz und in den vorhandenen Strukturen sei in den vergangenen Jahren bei Prävention und Gesundheitsförderung viel erreicht worden, etwa mit dem Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten.

Die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA), Prof. Dr. Elisabeth Pott, sagte, es brauche nicht zwingend ein Präventionsgesetz, wenn es – wie etwa bei der HIV/Aids-Prävention – einen „gemeinsamen politischen Willen“ und die Kooperation von Bund und Ländern gebe. Gleichwohl müsse die Finanzierung der Prävention deutlich erhöht werden. „Man kann nicht für 3,50 Euro die Prävention in ganz Deutschland verbessern“, betonte die Professorin.

SPD für eine Stiftung Prävention und Gesundheitsförderung

Die SPD-Fraktion fordert in ihrem Antrag (17/5384) ein Präventionsgesetz, in dem etwa die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen geregelt wird. Außerdem soll damit eine Stiftung Prävention und Gesundheitsförderung als neue gemeinsame Organisationseinheit der Sozialversicherung, des Bundes und der Länder errichtet und finanziell unterstützt werden.

Der Professor für Kindergesundheit an der Hochschule Magedeburg-Stendal, Dr. Raimund Geene, begrüßte den Stiftungsansatz. Es gebe zwar viele gute Ansätze für Gesundheitsförderung und Prävention, es fehle aber „bislang ein starker Akteur“. Auch Rosenbrock nannte eine Stiftung „eine gute Lösung“. Sinnvoll könne eine Orientierung an entsprechenden Ansätzen in der Schweiz sein.

"Kassen sollen mehr für Prävention ausgeben"

Die Sozialdemokraten wollen ferner die Ausgaben der Krankenkassen für Prävention erhöhen. Dazu solle pro Versichertem ein Mindestausgabenrichtwert von zehn Euro festgelegt werden.

Der Vertreter des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkasse (GKV), zeigte sich in der Anhörung darüber „erstaunt“. Dies bedeute eine Steigerung auf mehr als das Doppelte des derzeitigen Volumens, sagte Wanek. Das wäre aus seiner Sicht derzeit „nicht machbar“.

Linke wollen Koordinierungsstelle auf Bundesebene

Die Linksfraktion fordert in ihrem Antrag (17/6304) von der Bundesregierung, schnellstmöglich einen Präventionsgesetzentwurf vorzulegen. Die Abgeordneten schlagen vor, „eine Koordinierungs- und Entscheidungsstelle auf Bundesebene zu schaffen, die organisatorisch an die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) angebunden wird und über eigene finanzielle Mittel im Rahmen eines Fonds verfügt“.

An dem einzurichtenden Fonds sollen sich nach Vorstellungen der Linksfraktion Bund, Länder, die Sozialversicherungszweige und die private Kranken- und Pflegeversicherung beteiligen. „Zusätzlich sind zum Start aus dem Bundeshaushalt in den nächsten vier Jahren jeweils eine Milliarde Euro in den Fonds einzuzahlen“, verlangen die Abgeordneten. Nach Abschluss der Aufbauphase sei der Finanzierungsbeitrag des Bundes für die Folgejahre rechtzeitig festzulegen. Von den Gesamtmitteln des Fonds sollten 75 Prozent von der kommunalen Ebene abgerufen werden, heißt es in dem Antrag.

Grüne: Prävention in die Sozialgesetzbücher

Die Grünen wollen mit ihrem Antrag (17/5529) Prävention und Gesundheitsförderung als Aufgabe in den Sozialgesetzbüchern verankern und neben der gesetzlichen auch die private Kranken- und Pflegeversicherung an der Finanzierung beteiligen.

Das Finanzvolumen solle in der Startphase 500 Millionen Euro betragen und in den Folgejahren jeweils um zehn Prozent erhöht werden, schreiben die Abgeordneten in ihrem Antrag.

Liste der geladenen Sachverständigen
  • Thomas Altgeld,Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für SozialmedizinNiedersachsen e. V.
  • Prof. Dr. Birgit Babitsch,Leitung Versorgungsforschung, Charité - Universitätsmedizin Berlin,Virchow-Klinikum, Berlin School of Public Health
  • Prof. Dr. Ullrich Bauer,Universität Duisburg-Essen, Institut für Pädagogik / AG Sozialisationsforschung
  • Prof. Dr. Raimund Geene,Hochschule Magdeburg-Stendal
  • Dr. Salome von Greyerz,Bundesamt für Gesundheit (BAG)
  • Norbert Haberl,Betriebskrankenkasse der BMW AG
  • Klaus Holetschek,Bayerischer Heilbäderverband e. V.
  • Dr. Frauke Jahn,Beauftragte des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung für die Initiative Gesundheit & Arbeit
  • Prof. Dr. Petra Kolip,Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften
  • Prof. Dr. Andreas Kruse,Institut für Gerontologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • Dr. Wilfried Kunstmann,Bundesärztekammer (BÄK)
  • Dr. Andreas Mielck,Helmholtz Zentrum München, Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen
  • Dr. Wolfgang Panter,Vorsitzender des Verbandes deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. (VDBW), Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH
  • Prof. Dr. Elisabeth Pott,Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
  • Prof. Dr. Matthias Richter,Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universitätsklinikum Halle (Saale), Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik, Sektion Medizinische Soziologie
  • Prof. Dr. Rolf Rosenbrock,Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH (WZB)
  • Prof. Dr. Martin Wabitsch,Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie
  • Dr. Volker Wanek,GKV-Spitzenverband