Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Dokumente

 

Zukunft der deutsch-französischen Zusammenarbeit

Fahnen von Deutschland und Frankreich Bildinformationen öffnen
Bildinformationen schließen

© picture-alliance / Eibner-Pressefoto

In Vorbereitung auf die Feierlichkeiten rund um den 50. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages debattiert der Deutsche Bundestag am Mittwoch, 16. Januar 2013, ab 11 Uhr über die deutsch-französische Zusammenarbeit und die gemeinsame Verantwortung für die Zukunft Europas. Die Debatte wird live im Parlamentsfernsehen, im Internet auf www.Bundestag.de und auf mobilen Endgeräten übertragen.

Gemeinsame Sitzung der Parlamente

Der Deutsche Bundestag und die Assemblée nationale feiern am Dienstag, 22. Januar 2013, das Jubiläum mit einer gemeinsamen Sitzung der beiden Parlamente im Reichstagsgebäude. Die Versammlung werden die Parlamentspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert und Claude Bartolone ab 14.15 Uhr gemeinsam leiten. Der französische Staatspräsident François Hollande (PS) und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) werden ab 14.30 Uhr Regierungserklärungen abgeben.

Danach beginnt eine einstündige Aussprache der Parlamentarier. Die Verabschiedung einer Erklärung beider Parlamente ist gegen 16 Uhr vorgesehen. Abgeschlossen werden die Feierlichkeiten mit einem Konzert in der Berliner Philharmonie, zu dem Bundespräsident Joachim Gauck einlädt.

Der Vertrag

Am 22. Januar 1963 Staatspräsident Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer im Pariser Élysée-Palast den Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit unterzeichnet – kurz Élysée-Vertrag.

De Gaulle und Adenauer versicherten sich in dem heute auch als Jahrhundertvertrag gewerteten Abkommen ihrer gegenseitigen Überzeugung, "dass die Versöhnung zwischen dem deutschen und dem französischem Volk, die eine Jahrhunderte alte Rivalität beendet, ein geschichtliches Ereignis darstellt". (eis/10.01.2013)