Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Dokumente

 

Digitalisierung verändert die Mediengewohnheiten

Video herunterladen

Dialog schließen

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, bitte bestätigen Sie vor dem Download des gewünschten Videos, dass Sie unseren Nutzungsbedingungen zustimmen. Ohne die Zustimmung ist der Dowload des Videoclips leider nicht möglich.

Video einbetten

Dialog schließen

Fügen Sie den nachfolgenden Code in Ihre HTML-Seite ein, um das Video gemäß den Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages auf Ihrer Webseite zu verwenden.

<script id="tv2121381" type="text/javascript" src="https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=2121381&phi=default"></script>

Die Digitalisierung verändert nicht nur die Medienwelt, sondern auch die Mediengewohnheiten der Nutzer. Wie lässt sich dieser Wandel mit gleichzeitig immer mehr Konvergenz beschreiben und welche medienpolitischen Implikationen für den Zugang zur Informationsgesellschaft muss die Politik daraus ziehen? Das waren die zentralen Fragestellungen des Fachgesprächs "Breitbandversorgung, Medienkonvergenz und Leitmedien – Ausgewählte Aspekte des Medienwandels und ihre politischen Implikationen", das am Mittwoch, 16. Januar 2013, im Berliner Paul-Löbe-Haus stattgefunden hat. Eingeladen hatte dazu der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung unter Vorsitz von Ulla Burchardt (SPD) auf Initiative des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie unter Vorsitz von Ernst Hinsken (CDU/CSU).

Das für die Untersuchung beauftragte Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) ist beim Ausschuss für Bildung und Forschung angesiedelt. Der Abschlussbericht "Gesetzliche Regelungen für den Zugang zur Informationsgesellschaft" (17/11959) wurde im Fachgespräch vorgestellt. Für die Enquete-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft" des Bundestages nach deren Vorsitzender Axel E. Fischer (CDU/CSU) an der Sitzung teil.

Ambitioniertere Ziele in der Breitbandversorgung

Der Leiter des Büros für Technikfolgenabschätzung, Prof. Dr. Armin Grunwald, erinnerte daran, dass vor 19 Jahren der damalige Ausschuss für Forschung, Technologie und Technikfolgenabschätzung beim Büro für Technikfolgenabschätzung eine ähnliche Studie zu Multimedia in Auftrag gegeben habe. Der aktuelle Bericht sei in gewisser Weise der Nachfolgebericht.

In der aktuellen Studie seien Breitbandstrategien im internationalen Vergleich untersucht worden, sagte Grunwald. Der Leiter der Studie, Dr. Bernd Beckert, machte deutlich, dass die untersuchten Länder Australien, Finnland, Großbritannien und USA allesamt ambitioniertere Ziele in der Breitbandversorgung als Deutschland verfolgen würden.

"Öffentliche Finanzierung unabdingbar"

Im Gegensatz zur Bundesrepublik, wo eine Versorgung mit 50 Megabit pro Sekunde für 75 Prozent der Haushalte bis 2014 angestrebt werde, werde in allen anderen genannten Ländern 100 Megabit pro Sekunde beabsichtigt. In Finnland wolle man dieses Ziel schon 2015 erreichen, in Australien 2021.

Dieter Elixmann vom Wissenschaftlichen Institut für Kommunikationsdienste Bad Honnef, Gutachter für die TAB-Studie, vertrat die Position, dass eine vollständige Abdeckung mit Breitbandinfrastruktur in keinem Land der Welt unter Marktbedingungen profitabel sei. "Die Finanzierung aus öffentlichen Mitteln ist unabdingbar", war seine Botschaft an die Politik.

Internet vor Radio und Fernsehen

Ein zweiter Schwerpunkt war dem langfristigen Medienwandel gewidmet. Ist das Fernsehen bei den meisten Nutzern zwar immer noch sogenanntes Leitmedium, so holt das Internet laut der Untersuchung von Prof. Dr. Uwe Hasebrink und Hermann-Dieter Schröder vom Hans-Bredow-Institut aber kräftig auf.

Bei jungen Menschen, die die Wissenschaftler in ihrer Studie die "jungen Wilden" nennen, nehme das Internet in der Nutzung bereits 40 Prozent ein. Das Radio komme auf 30 Prozent, das Fernsehen auf 28 Prozent und die Tageszeitung werde nur noch zu zwei Prozent der Medienzeit genutzt.

24 Prozent sind Offliner

Gleichwohl stellte Professor Hasebrink zur Diskussion, ob man überhaupt noch von einem Leitmedium sprechen könne. "Entscheidend ist die Einsicht, dass es in konvergierenden Medienumgebungen um das Zusammenspiel der verschiedenen Medien geht und dass den verschiedenen Medien in den Medienrepertoires verschiedener Bevölkerungsgruppe spezifische Leitfunktionen zukommen."

Passend dazu hatte Birgit van Eimeren, zuständig für Unternehmensplanung und Medienforschung im Bayerischen Rundfunk ausgeführt, dass immerhin 24 Prozent der deutschen Bevölkerung sogenannte Offliner seien, die meisten davon über 60 Jahre alt. Deren Medienverhalten unterscheide sich gewaltig von dem der Menschen, die das Internet regelmäßig und auch kompetent nutzen. (rol/16.01.2013)