Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Dokumente

 

Abschied von der Allmacht des BIP

Video herunterladen

Dialog schließen

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, bitte bestätigen Sie vor dem Download des gewünschten Videos, dass Sie unseren Nutzungsbedingungen zustimmen. Ohne die Zustimmung ist der Dowload des Videoclips leider nicht möglich.

Video einbetten

Dialog schließen

Fügen Sie den nachfolgenden Code in Ihre HTML-Seite ein, um das Video gemäß den Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages auf Ihrer Webseite zu verwenden.

<script id="tv2140829" type="text/javascript" src="https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=2140829&phi=default"></script>

Die Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" ruft dazu auf, die Wohlfahrt der Gesellschaft künftig nicht mehr nur über das quantitativ ausgerichtete Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu berechnen, sondern neben dem materiellen Wohlstand auch die Ökologie sowie die soziale Lage in der Bevölkerung und das Maß an Teilhabe am politischen Leben heranzuziehen.

Breite Mehrheit aus CDU/CSU, SPD und FDP

Vor dem Hintergrund der wachsenden Kritik am BIP als alleiniger Kennziffer für Wohlstand beschloss das Bundestagsgremium unter Vorsitz von Daniela Kolbe (SPD) am Montag, 28. Januar 2013, gegen die Stimmen der Fraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen ein von der breiten Mehrheit aus CDU/CSU, SPD und FDP unter dem Titel "Wohlstandsindikatorenansatz" entwickeltes Konzept.

Zwar plädierten auch Linke und Grüne für eine alternative Wohlstandsermittlung. Aus deren Sicht ist das letztlich verabschiedete Modell jedoch zu kompliziert und nicht geeignet, eine breite gesellschaftliche Debatte über politische Konsequenzen aus der Neubemessung von Lebensqualität anzustoßen.

Berechnung nach Leitindikatoren

Im Rahmen eines sehr differenzierten statistischen Systems sollen die für die gesellschaftliche Wohlfahrt wesentlichen Kriterien "Materieller Wohlstand", "Soziales und Teilhabe" sowie "Ökologie" mit Hilfe von zehn sogenannten "Leitindikatoren" berechnet werden.

Bei der Ermittlung des materiellen Wohlstands wird danach das BIP weiterhin eine zentrale Rolle spielen, stützen müsse man sich indes zudem auf die Einkommensverteilung und auf das Maß der Staatsschulden. Die Beschäftigungsquote, das Bildungsniveau anhand von Schulabschlüssen, die Gesundheit mit Hilfe der Lebenserwartung und das Maß an Freiheit etwa bei der Meinungsäußerung oder den politischen Mitwirkungsmöglichkeiten sollen Auskunft geben über die soziale Lage in der Gesellschaft.

Warn- und Hinweislampen

Als ökologische Kennziffern benennt die Kommission den Ausstoß an Treibhausgasen und Stickstoff sowie die Artenvielfalt. Hinzu kommt noch eine Reihe sogenannter "Warn- und Hinweislampen", die nach den Worten der CDU-Abgeordneten Stefanie Vogelsang frühzeitig vor sich anbahnenden gefährlichen Tendenzen warnen sollen – etwa bei der Entwicklung der Nettoinvestitionen, der Vermögensverteilung, der Qualität der Arbeit, der Lebenserwartung oder der Weiterbildung. Vogelsang ist Vorsitzende der Projektgruppe 2, die ein Modell für einen "ganzheitlichen Wohlstands- und Fortschrittsindikator" entwerfen sollte und diesen Bericht am Montag zur Abstimmung gestellt hat.

Aus Sicht der CDU-Politikerin kann dieses Konzept eine "Handlungsschnur für politische Entscheidungen" sein. Von einer nicht nur punktuell, sondern kontinuierlich erfolgenden Veröffentlichung der entsprechenden Daten erhofft sie sich eine "intensive gesellschaftliche Debatte". Vogelsang kündigte an, dass man auch über die Einschaltung einer Kommunikationsagentur noch einen "griffigen Namen" für das "Indikatoren-Set" suchen wolle.

"Verbesserung der Statistiken notwendig"

Für die SPD forderte der Sachverständige Prof. Dr. Gert Wagner, die Regierung müsse künftig jährlich zu den Kennziffern der künftigen Wohlstandsmessung Stellung nehmen, um die Diskussion über politische Schlussfolgerungen zu beflügeln. Überdies mahnte Wagner Verbesserungen bei den Statistiken an, da noch nicht für alle Indikatoren die nötigen Daten vorlägen.

Der FDP-Abgeordnete Florian Bernschneider betonte, über die politische Umsetzung des neuen Modells müsse noch näher debattiert werden. Die von der Union benannte Sachverständige Prof. Dr. Beate Jochimsen meinte, das Indikatoren-Set biete ein "konsistentes Bild über die Wohlfahrtsentwicklung" und sei so konzipiert, dass den Bürgern Spielraum für eine individuelle Bewertung der einzelnen Faktoren bleibe.

Linke kritisiert das abstruse Zahlenspiel

Der Linken-Abgeordnete Matthias W. Birkwald kritisierte die Vorlage der Kommissionsmehrheit hingegen als "abstruses Zahlenspiel", das "überladene" Indikatoren-Set sei "nicht breit kommunizierbar". Konkret monierte Birkwald, dass im Modell von Union, SPD und FDP das "Verteilungsproblem verharmlost wird".

Als künftiges Maß für Wohlergehen präsentierte die Linke ein "Trio der Lebensqualität": Die Teilhabe am wirtschaftlichen Wohlstand soll über das Bruttogehalt der Arbeitnehmer berechnet werden, die "soziale Qualität der Gesellschaft" soll aus der "Reich-Arm-Verteilung" abgeleitet werden und die "ökologische Tragfähigkeit" soll sich aus dem "ökologischen Fußabdruck" ergeben.

Grüne fordern den Wohlstandskompass

Die Grünen-Parlamentarierin Dr. Valerie Wilms kritisierte, ein "Sammelsurium von Indikatoren und Lampen" sei als "Instrument der politischen Steuerung" ungeeignet. Wilms warb für den von den Grünen erarbeiteten "Wohlstandskompass": Das Maß an Lebensqualität soll sich danach auf die Messung des Natur- und Ressourcenverbrauchs, der Einkommensverteilung, der Lebenszufriedenheit der Bürger sowie der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit stützen.

Die beiden Anträge der Linken und der Grünen wurden mit großer Mehrheit abgelehnt. (kos/28.01.2013)