Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Dokumente

24. April 2013

Freigabe der "Pille danach" ist umstritten

Video herunterladen

Dialog schließen

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, bitte bestätigen Sie vor dem Download des gewünschten Videos, dass Sie unseren Nutzungsbedingungen zustimmen. Ohne die Zustimmung ist der Dowload des Videoclips leider nicht möglich.

Video einbetten

Dialog schließen

Fügen Sie den nachfolgenden Code in Ihre HTML-Seite ein, um das Video gemäß den Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages auf Ihrer Webseite zu verwenden.

<script id="tv2300970" type="text/javascript" src="https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=2300970&phi=default"></script>

Geht es nach dem Willen von SPD und Linksfraktion, soll die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Levonorgestrel künftig rezeptfrei erhältlich sein. In einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses unter Vorsitz von Dr. Carola Reimann (SPD) zu entsprechenden Anträgen der Fraktionen (17/11039, 17/12102) am Mittwoch, 24. April 2013, waren die geladenen Experten allerdings geteilter Meinung, ob dies wünschenswert und medizinisch sinnvoll wäre.

So erklärte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin, Prof. Dr. Thomas Rabe, er sei "gegen eine Freigabe zum jetzigen Zeitpunkt". Entscheidend seien die Risiken des Präparats: venöse Thrombosen und Thromboembolien. Außerdem bestehe die Möglichkeit der Wirkungslosigkeit bei einem Körpergewicht über 70 Kilogramm.

"Beratung gehört in ärztliche Hand"

Zudem stehe mit dem Präparat Ulipristal ein besseres Mittel zur Verfügung, das die Patientinnen nicht wählen könnten, weil es nicht freigegeben sei. Dieses Mittel sei wirksamer, weil es bis zu dem Moment, in dem der Eisprung durch ein Hormon ausgelöst werde, eingenommen werden könne. Zudem würde bei einer Freigabe des Mittels die Beratung durch den Frauenarzt entfallen; Apotheker im Notfalldienst könnten die nötige Aufklärung jedoch nicht leisten.

Dem schloss sich auch Dr. Holger Grüningvon derKassenärztlichen Bundesvereinigung an: Es gehe "nicht darum, reproduktive Selbstbestimmungsrechte zu beschneiden". Beratung über und Verabreichung der "Pille danach" gehöre "in ärztliche Hand".

"Nicht vereinbar mit ärztlicher Ethik und Moral"

Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte, wies darauf hin, dass es Fälle gebe, in denen die Verschreibung der "Pille danach" nicht nötig sei und die damit verbundenen Risiken nicht eingegangen werden müssten. Die entsprechende Beratung dazu könnten jedoch nur Frauenärzte erbringen.

Albring betonte zudem, wenn Ärzte sich aus religiösen oder anderen Gründen weigerten, die "Pille danach" zu verschreiben, sei dies "nicht vereinbar mit der ärztlichen Ethik und Moral"; er gehe davon aus, dass dies "in naher Zukunft nicht mehr der Fall" sein werde.

Auch Pharmazeuten könnten beraten

Dies sahen die von der SPD benannten Sachverständigen gänzlich anders. So sagte Dr. Gudrun AhlersvomVerband Deutscher Pharmazeutinnen, es gebe weder medizinische noch pharmazeutische und ethische Gründe, Levonorgestrel in der Verschreibungspflicht zu belassen. Dafür sprächen auch die Erfahrungen aus 28 anderen europäischen Ländern, in denen man keine negative Erfahrungen gemacht habe.

Zudem seien Pharmazeuten durchaus in der Lage zu beraten, "auch wenn es an der Klappe ist". Auch die demokratischen Pharmazeuten schließen sich dieser Forderung an. Der Wunsch nach einer Freigabe komme "von der Basis und aus den Beratungsstellen, so Dr. Ulrich Hagemann. Gleichzeitig habe eine Studie belegt, dass Ulipristal "nicht als neuer Standard angesehen" werden könne.

Pro Familia kritisiert "Versorgungslücken"

Für eine Freigabe plädierte auch der Verband pro familia. So schilderte die Vorsitzende Prof. Dr. Daphne Hahn "Versorgungslücken": Im Krankenhausalltag sei häufig zu wenig Zeit für Beratung, zudem würden Frauen davon berichten, bei ihrem Anliegen, die "Pille danach" zu bekommen, entwürdigend behandelt zu werden.

Die Nichterstattungsfähigkeit der Arzneimittel sollte "kein Grund sein, die Pille danach nicht rezeptfrei zur Verfügung zu stellen". (suk/24.04.2013)

Liste der geladenen Sachverständigen
  • Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA)
  • Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF)
  • Dr. Christian Albring, Berufsverband der Frauenärzte
  • Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern (BÄK)
  • Bundesverband der Frauengesundheitszentren e.V.
  • Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe Frauen gegen Gewalt e.V. (bff)
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (dggg)
  • Prof. Dr. Thomas Rabe, Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin
  • Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V. (DKG)
  • Dr. Gudrun Ahlers, Deutscher Pharmazeutinnen-Verband (dpv)
  • Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV)
  • Dr. Holger Grüning, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
  • Verband der privaten Krankenversicherungen e.V. (PKV)
  • Prof. Dr. Daphne Hahn, pro familia Bundesverband
  • ProGenerika e.V.
  • Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa)
  • Dr. Ulrich Hagemann, Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten e.V. (VDPP)