Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Parlament

 

Dr. Philipp Jenninger (CDU/CSU) 1984 - 1988

Bildinformationen öffnen
Bildinformationen schließen

© Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Philipp Jenninger wird 1932 in Rindelbach geboren. Nach dem Abitur studiert er Jura in Tübingen und wird 1957 promoviert. Von 1960 bis 1963 ist er in der Wehrbereichsverwaltung Stuttgart tätig. Bis 1966 ist er persönlicher Referent des Bundesministers für besondere Aufgaben und bis 1969 Kabinettsreferent des Bundesfinanzministers Strauß. Von 1969 bis 1990 ist Jenninger Mitglied des Bundestages. Er ist Mitglied des Haushaltsausschusses und später unter anderem im Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung. Von 1975 bis 1982 ist er Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU. 1982 wird er Staatsminister im Kanzleramt. Jenninger wird 1984 zum Bundestagspräsidenten gewählt. Im November 1988 tritt er von seinem Amt zurück; Anlass ist seine Rede zum 50. Jahrestag der Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung im  November 1938, der so genannten "Reichskristallnacht". Sein Abgeordnetenmandat legt er zum Ende der Wahlperiode nieder.

Bundestagspräsident vom 05.11.1984 bis 11.11.1988