Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Parlament

 

Shimon Peres (27.01.2010)

Shimon Peres, Präsident Israels

Video herunterladen

Dialog schließen

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, bitte bestätigen Sie vor dem Download des gewünschten Videos, dass Sie unseren Nutzungsbedingungen zustimmen. Ohne die Zustimmung ist der Dowload des Videoclips leider nicht möglich.

Video einbetten

Dialog schließen

Fügen Sie den nachfolgenden Code in Ihre HTML-Seite ein, um das Video gemäß den Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages auf Ihrer Webseite zu verwenden.

<script id="tv475524" type="text/javascript" src="https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=475524&phi=default"></script>

Der israelische Staatspräsident Shimon Peres hat die Freundschaft zwischen Deutschland und Israel als "einzigartig" bezeichnet. In der Gedenkveranstaltung des Deutschen Bundestages für die Opfer des Nationalsozialismus sagte Peres am Mittwoch, 27. Januar 2010, diese Freundschaft führe aber nicht dazu, "dass wir die Shoa vergessen". Vielmehr sei man sich "der Finsternis, die im Todestal der Vergangenheit herrschte", bewusst - auch angesichts der "gemeinsamen, klaren Entscheidung, unseren Blick nach vorne zu richten - zum Horizont der Hoffnung und in eine bessere Welt".

Vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, hatten Truppen der sowjetischen Roten Armee das deutsche Konzentrationslager Auschwitz westlich von Krakau befreit. Seit 1996 ist der 27. Januar ein nationaler und seit 2005 ein internationaler Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Im Bundestag findet dazu alljährlich eine Gedenkstunde statt.

Neben dem israelischen Staatspräsidenten sprachen der polnische Historiker Professor Dr. Feliks Tych, Zeitzeuge des Jahrgangs 1929, und Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert zu den Abgeordneten und geladenen Ehrengästen. An der Gedenkstunde im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes nahmen auch Bundespräsident Professor Horst Köhler, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Bundesratspräsident Jens Böhrnsen und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, teil.