„Kulturflatrate“ als Alternative zur derzeitigen Rechtssystematik?

Druckbare Version