Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Bildwortmarke: Deutscher BundestagDeutscher Bundestag

Ausschüsse

Anhörung zu einer Covid-19-Teststrategie

Die FDP fordert eine praxistaugliche und intelligente Covid-19-Teststrategie.

Die FDP fordert eine praxistaugliche und intelligente Covid-19-Teststrategie.

© picture alliance/Fotostand

Zeit: Mittwoch, 28. Oktober 2020, 15 Uhr bis 16 Uhr
Ort: Berlin, Reichstagsgebäude, Sitzungssaal Fraktionsebene, Sitzungssaal 3 S 001

Praxistaugliche und intelligente Covid-19-Teststrategie“ lautet der Titel eines Antrags der FDP-Fraktion (19/22114), der am Mittwoch, 28. Oktober 2020, im Mittelpunkt einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit steht. Die Sitzung unter Leitung von Erwin Rüddel (CDU/CSU) beginnt um 15 Uhr im SPD-Fraktionssaal 3 S 001 des Reichstagsgebäudes und dauert eine Stunde.

Die Sitzung wird am Donnerstag, 29. Oktober 2020, zeitversetzt ab 15 Uhr im Internet auf www.bundestag.de übertragen.

Antrag der FDP

Die FDP-Fraktion fordert eine verlässliche und praxisnahe Corona-Teststrategie. Das Robert-Koch-Institut (RKI) weise zurecht darauf hin, dass bei der Anwendung von Tests ein zielgerichtetes Vorgehen essenziell sei, heißt es in dem Antrag. Testen ohne Anlass führe zu einem falschen Sicherheitsgefühl, denn auch ein negativer Test sei nur eine Momentaufnahme und entbinde nicht von Hygiene- und Schutzmaßnahmen.

Die Abgeordneten fordern unter anderem, die nationale Teststrategie an den Prinzipien der Zielgerichtetheit und das Risikogruppenschutzes auszurichten. Die Strategie sowie die Quarantäne- und Testempfehlungen müssten je nach Infektionsdynamik angepasst werden. Mit dem Ausbau digitaler Meldewege sollten Ergebnisse schneller übermittelt werden.

„EU-weites Testkonzept erforderlich“

Zudem müsse der freie Personenverkehr aufrechterhalten werden. Erforderlich sei daher ein EU-weites Testkonzept, um Grenzschließungen zu verhindern. Einreisende aus Nichtrisikogebieten müssten nicht getestet werden, Einreisende aus Risikogebieten müssten einen negativen Test vorlegen.

Sobald die Laborkapazitätsgrenzen erreicht seien, sollten auch alternative Tests und Labore außerhalb der Humanmedizin genutzt werden. Zudem sollten verstärkt flexible lokale Tests ermöglicht werden. (pk/16.10.2020)