Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Bildwortmarke: Deutscher BundestagDeutscher Bundestag

Besuchen Sie den Deutschen Bundestag

Artikel

 

Ausstellung: Kunst in der Katastrophe

herunterladen

Dialog schließen

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, bitte bestätigen Sie vor dem Download des gewünschten Videos, dass Sie unseren Nutzungsbedingungen zustimmen. Ohne die Zustimmung ist der Download des Videoclips leider nicht möglich.

einbetten

Dialog schließen

Fügen Sie den folgenden Code in HTML-Seiten ein, um den Player auf Ihrer Webseite zu verwenden. Es gelten die Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages.

<script id="tv2144196" src="https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=2144196&phi=default"></script>

Museum Montanelli Prag - Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen

31. Januar bis 5. März 2013

Eine Ausstellung des Museums Montanelli Prag und des Zentrums für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen mit der Sammlung "Jürgen Serke: Verbrannte und verbannte Dichter" der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft und der Bürgerstiftung für verfemte Künste mit der Sammlung Gerhard Schneider

Mit der Ausstellung "Kunst in der Katastrophe" stellen das Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen und das Museum Montanelli Prag ihre langjährige Zusammenarbeit vor. Die Werke verschiedener Künstler sensibilisieren für die Situation politisch und kulturell Verfolgter, fordern demokratische Grundwerte ein und rufen zur Toleranz gegenüber Andersdenkenden auf.

Felix Nussbaums Gemälde "Die trostlose Straße" beispielsweise ist ein metaphorischer Blick aus dem Jahr 1928 auf das, was Europa bevorsteht. Der deutsch-jüdische Maler, der 1944 im KZ Auschwitz ermordet wurde, schuf so einen frühen Fingerzeig auf die Vernichtung der abendländischen Kultur.

Die Dichterin Mascha Kaléko blickt in ihren 1945 erschienenen "Versen für Zeitgenossen" zurück auf ihre alte Heimat Berlin und die Zeit des Krieges. Sie spricht ein "Kaddisch für Polen" und dichtet das "Bittgesuch an eine Bombe", die NS-Deutschland auslöschen und nichts verschonen möge als die Blumen.

Der tschechische Multimediakünstler Daniel Pegta versucht in seinem Werkzyklus "Hell", das Verschwinden dieser Geschichten aufzuhalten. Er hält dem Betrachter in seinen Videos "Scream" und "Narcissus" einen Spiegel vor und zeigt, wie wichtig es ist, sich nicht hinter einer Maske zu verstecken und im Angesicht der Katastrophe nicht zu schweigen.

Seit 2009 arbeiten das Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen und das Museum Montanelli zusammen, konzipieren gemeinsam Ausstellungen, zeigen wechselseitig ihre Sammlungen und leben eine europäische Partnerschaft.

Das Museum Montanelli (MuMo) in Prag ist eines der wenigen privaten Museen für zeitgenössische Kunst in Tschechien. Initiiert von der Mäzenin und Kunstsammlerin Dadja Altenburg-Kohl, entstand das MuMo 2009 unter der Schirmherrschaft des ehemaligen tschechischen Präsidenten Václav Havel im Stadtzentrum von Prag.

Das Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen wurde im Jahr 2008 mit der Ausstellung "Himmel und Hölle zwischen 1918 und 1989. Die Verbrannten Dichter. Sammlung Jürgen Serke" ins Leben gerufen. Das Zentrum ist Sammlungs- und Ausstellungsort für die Kunst verfolgter Künstler, aber auch Dokumentations- und Forschungsstelle für die Lebenswege und Leistungen verfolgter Intellektueller im Exil. Die in Europa einzigartige Institution verbindet Literatur mit bildender Kunst und bezieht sich auf die zwei Totalitarismen des vergangenen Jahrhunderts.

Eröffnung
Mittwoch, 30. Januar 2013, 10.30 Uhr

Begrüßung
Eduard Oswald
Vizepräsident des Deutschen Bundestages

Grußwort
Dr. Rudolf Jindrák
Botschafter der Tschechischen Republik

Sylvia Löhrmann, MdL
stellvertretende Ministerpräsidentin, Ministerin für Schule und Weiterbildung

Dr. Tomáš Kraus
Vorsitzender der Föderation der jüdischen Gemeinden in der Tschechischen Republik, Vizepräsident des jüdischen Weltkongresses

Einführung in die Ausstellung
Dr. Rolf Jessewitsch
Direktor des Kunstmuseums Solingen

Rundgang
Jürgen Kaumkötter
Kurator der Ausstellung, Museum Montanelli Prag

Besichtigung

Die Ausstellung ist nach den Zutrittsregelungen des Deutschen Bundestages nur nach vorheriger Anmeldung zu besichtigen.
Telefon: + 49 (0)30 227-38883
E-Mail: info-ausstellungen-plh@bundestag.de


Einlass

31. Januar bis 5. März 2013

Montag bis Donnerstag 11 Uhr und 14 Uhr,
Freitag 11 Uhr

Paul-Löbe-Haus, Eingang West,
Konrad-Adenauer-Straße 1, in Berlin-Mitte

Marginalspalte