Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Bildwortmarke: Deutscher BundestagDeutscher Bundestag

Dokumente

Artikel

 

Was das Parlamentsviertel Besuchern im Sommer zu bieten hat

Kuppel des Reichstagsgebäudes mit Besuchern

Kuppel des Reichstagsgebäudes mit Besuchern

© DBT/Katrin Neuhauser

Für Touristen wie für Berliner ist sie eine Attraktion: Die Kuppel des Reichstagsgebäudes lockt viele Tausende Besucher an. Durchschnittlich besuchen täglich bis zu 6.000 Menschen den Bundestag. Zwei Drittel davon besuchen ausschließlich die Kuppel, pro Tag etwa 4.000 Menschen.

Geöffnet sind die Kuppel und die Dachterrasse des Reichstagsgebäudes für angemeldete Besucher täglich von 8 bis 24 Uhr, letzter Einlass ist um 21.45 Uhr.

Wann ist die Kuppel geschlossen?

Die Kuppel kann vom 15. bis 19. Juli, vom 16. bis 20. September (Wartung Sonnensegel) und vom 7. bis 11. Oktober 2019 wegen Reinigungs­- und Wartungsarbeiten nicht besichtigt werden. Die Dachterrasse bleibt auch bei diesen Kuppelsperrungen zugänglich. Über zusätzliche Sperrungen der Kuppel informiert der Besucherdienst des Bundestages telefonisch unter den Rufnummern 030/227-32152 oder 030/227-35908 zu folgenden Zeiten:

  • montags 9 bis 15 Uhr
  • dienstags bis donnerstags 9 bis 16 Uhr
  • freitags 9 bis 13.30 Uhr.

Kuppel und Dachterrasse

Die Besichtigung ist kostenlos, aber nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Anmelden können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen. Für die Anmeldung steht ein Online-Formular zur Verfügung, sie ist aber auch per Fax (030/227-36436) oder per Post (Deutscher Bundestag, Besucherdienst, Platz der Republik 1, 11011 Berlin) möglich – nicht jedoch telefonisch.

Rechtzeitig anmelden

Für die Anmeldung sind Name, Vorname und Geburtsdatum erforderlich. Zutritt zum Reichstagsgebäude erhalten auch angemeldete Besucher, die einen Platz im Dachgartenrestaurant reserviert haben, sowie Gäste, die sich beim Besucherdienst des Bundestages angemeldet haben und ein Angebot des Besucherdienstes in Anspruch nehmen – sei es, dass sie an einer Führung durch das Reichstagsgebäude, an einem Informationsvortrag oder an einer Plenarsitzung des Bundestages teilnehmen.

Die nächste Plenarsitzung findet jedoch voraussichtlich erst am Dienstag, 10. September 2019, statt.

Spontaner Kuppelbesuch

Wer spontan die Kuppel besichtigen möchte, kann sich persönlich in der Serviceaußenstelle des Besucherdienstes in der Nähe des Reichstagsgebäudes neben dem Berlin-Pavillon an der südlichen Seite der Scheidemannstraße anmelden. Bei freien Platzkapazitäten werden dort bis zu zwei Stunden vor dem Besuchstermin personenbezogene Zutrittsberechtigungen ausgestellt. Es ist auch möglich, einen Besuchstermin für die nachfolgenden zwei Tage zu erhalten. Mittel- und langfristige Anmeldungen sind dort allerdings nicht möglich. Die Serviceaußenstelle ist regulär von 8 bis 20 Uhr geöffnet.

Spontan anmelden kann man sich mit Name, Vorname und Geburtsdatum. Zudem muss bei der persönlichen Anmeldung ein amtliches Ausweisdokument im Original und mit Lichtbild vorgelegt werden. Kopien werden nicht akzeptiert. Die Zutrittsberechtigungen sind personengebunden und nicht übertragbar. Die Identität der Besucher wird sowohl beim Ausstellen der Zutrittsberechtigungen als auch beim späteren Passieren des zentralen Eingangs für Besucher überprüft.

Audio-Guides für große und kleine Besucher

Für große und kleine Kuppelbesucher steht ein Audio-Guide zur Verfügung. Der elektronische Kuppelführer erzählt in 20 Minuten alles Wissenswerte über das Reichstagsgebäude und seine Umgebung, den Deutschen Bundestag, die parlamentarische Arbeit und die Sehenswürdigkeiten Berlins. Die handlichen Geräte gibt es auf der Dachterrasse in elf Sprachversionen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Polnisch, Russisch, Türkisch, Niederländisch und Chinesisch. Hinzu kommt eine weitere Version in „Leichter Sprache“ für Menschen mit einer Lese- und Rechtschreibschwäche. Der Text stützt sich auf sehr kurze Sätze und ausschließlich gebräuchliche, allgemein bekannte und verständliche Wörter. 

Für Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren gibt es einen eigenen Audio-Guide, ein Hörspiel mit den Figuren der bekannten Kindersendung „Bernd das Brot“: Bernd das Brot, Briegel der Busch und Chili das Schaf erleben im Bundestag bunte Abenteuer.

Audio-Guide für blinde Kuppelbesucher

In deutscher Sprache gibt es einen Audio-Guide für blinde Kuppelbesucher. Dabei werden wichtige Gebäude, die beim Kuppelgang für Sehende zu erkennen sind, in Aussehen und Funktion beschrieben. Während die Erläuterungen im herkömmlichen Audio-Guide 20 Minuten lang dauern, nehmen die ausführlichen Schilderungen im Audio-Guide für blinde Besucher 45 Minuten in Anspruch.

Für diese Personengruppe werden auch Umhänge-Tastkoffer mit elf Tastreliefs ausgewählter Objekte wie Reichstagsgebäude, Bundeskanzleramt oder Brandenburger Tor bereitgestellt. Um die Gebäude besser verorten zu können, gibt es ergänzend ein Umgebungsrelief. 

Video-Guide für gehörlose Kuppelbesucher

Der Video-Guide für Gehörlose löst beim Gang auf der Rampe an bestimmten  „Schleifen“ das Abspielen eines Films aus. Angekündigt wird dies durch ein Vibrieren des Geräts, ähnlich wie bei einem Handy. Die Nutzer können den Film anhalten und auch vor- und zurückspulen. 24 Filme umfasst der Video-Guide, in denen ein gehörloser Moderator in Gebärdensprache über die Sehenswürdigkeiten informiert, die von der jeweiligen Stelle aus zu erblicken sind.

Historische Ausstellung in der Kuppel

In der Kuppel ist seit dem 9. November 2016 die neue parlamentshistorische Ausstellung „Vom Reichstag zum Bundestag“ zu besichtigen. In zwölf Vitrinen erzählt die Ausstellung anhand ausgewählter Bilder, Dokumente und kurzer Texte die Geschichte des Reichstagsgebäudes von den Anfängen bis heute. Sie erinnert an wichtige Ereignisse der deutschen Parlamentsgeschichte und stellt weitere parlamentarische Orte in Deutschland vor.

Die Ausstellung wurde von der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland konzipiert. Sie kann im Rahmen eines angemeldeten Besuchs der Reichstagskuppel besichtigt werden.

Öffnungszeiten des Restaurants

Das Dachgartenrestaurant östlich der Kuppel ist täglich von 9 bis 16.30 Uhr und von 18.30 bis 24 Uhr geöffnet. Platzreservierungen sind unter der Rufnummer 030/22 62 99 33 oder per E-Mail unter kaeferreservierung.berlin@feinkost-kaefer.de möglich.

Führungen im Bundestag

90-minütige Führungen durch das Reichstagsgebäude finden täglich um 10.30 Uhr, 13.30 Uhr, 15.30 Uhr und 18.30 Uhr in den Wochen statt, in denen das Parlament nicht tagt. Hinzu kommen Führungen für Familien mit Kindern zwischen sechs und 14 Jahren samstags um 10 Uhr, 12.30 Uhr und 14.30 Uhr sowie sonn- und gegebenenfalls feiertags um 10 Uhr und 12.30 Uhr. 

Kunst- und Architekturführungen sind samstags, sonntags und gegebenenfalls feiertags um 11.30 Uhr im Reichstagsgebäude und um 14 Uhr und 16 Uhr im Paul-Löbe-Haus oder im Jakob-Kaiser-Haus. Führungen für ausländische Besuchergruppen mit mindestens sechs und höchstens 25 Teilnehmern sind in folgenden Sprachen möglich: Deutsch, Dänisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Norwegisch, Polnisch, Russisch, Spanisch. 

Zur Online-Anmeldung

Vorträge im Bundestag

Die 45-minütigen Vorträge auf der Besuchertribüne des Plenarsaals beginnen montags zwischen 9 und 17 Uhr und samstags, sonn- und feiertags zwischen 10 und 16 Uhr jeweils zur vollen Stunde. Vorträge auf Englisch finden dienstags um 12 Uhr, auf Französisch um 13 Uhr statt.

Besucher, die zu einem Vortrag angemeldet sind, nutzen den linken Eingang am Westportal des Reichstagsgebäudes (Eingang West A). Ohne vorherige schriftliche oder Online-Anmeldung ist die Teilnahme an einem Vortrag oder an einer Führung durch das Gebäude nicht möglich.

Zur Online-Anmeldung

Großbildprojektion am Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

Täglich verwandelt sich das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus im Berliner Parlamentsviertel seit Montag, 24. Juni, bis zum Tag der Deutschen Einheit am Donnerstag, 3. Oktober 2019, in einer Lichtspielbühne. Allabendlich beginnt mit Einsetzen der Dunkelheit eine Film-, Licht- und Tonprojektion an der Fassade des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses.

Die halbstündige Installation trägt den Titel „Dem deutschen Volke – Eine parlamentarische Spurensuche. Vom Reichstag zum Bundestag“. Sie zeigt die Geschichte des Parlamentarismus in Deutschland und des Reichstagsgebäudes.

Christo-Sammlung zum verhüllten Reichstag 1995

Auf der Präsidialebene des Reichstagsgebäudes sind rund 400 Exponate der Künstler Christo und Jeanne-Claude zum verhüllten Reichstag im Sommer 1995 zu sehen. Dabei handelt es sich unter anderem um Originalteile, Modelle, Dokumente, Fotos und Skizzen Christos zur Reichstagsverhüllung vom 24. Juni bis 7. Juli 1995.

Besucher können die Christo-Exponate auf Wunsch an Wochenenden im Rahmen der Kunst- und Architekturführungen im Bundestag mit den Schwerpunkten im Reichstagsgebäude (Führungsbeginn 11.30 Uhr), Paul-Löbe-Haus (14 Uhr) oder Jakob-Kaiser-Haus (16 Uhr) besichtigen. Anmelden können sich Besucher über die Online-Anmeldung, aber auch per Fax (030/227-36436) oder per Post (Deutscher Bundestag, Besucherdienst, Platz der Republik 1, 11011 Berlin). 

Ausstellung mit Comics von Simon Schwartz

Während der Kunst- und Architekturführungen im Reichstagsgebäude (www.bundestag.de/besuche/fuehrung) kann bis Samstag, 31. August 2019, die Ausstellung „Simon Schwartz: Das Parlament. 45 Leben für die Demokratie“ in der Abgeordnetenlobby besichtigt werden. Im Jahr 2017 wurde der Künstler Simon Schwartz vom Kunstbeirat des Deutschen Bundestages beauftragt, Comics zu Leben und Wirken von 45 Parlamentariern aus der Zeit von der Paulskirche 1848 bis zur deutschen Wiedervereinigung 1990 zu erstellen. Dabei spürt der preisgekrönte Comic-Künstler den Lebenslinien jener Menschen nach, die als gewählte Abgeordnete in deutschen Parlamenten saßen.

Anhand der wechselvollen Biografien erzählen die Comics von den schweren Auseinandersetzungen und Kämpfen,  die nicht nur über die deutsche Geschichte, sondern auch persönliche Schicksale entschieden. Darunter befinden sich der Mediziner Rudolf Virchow, die Frauenrechtlerin Marie-Elisabeth Lüders, der Revolutionär Robert Blum, der Postkartenmaler Otto Rühle oder Elisabeth Selbert, eine der Mütter des Grundgesetzes. Anmelden kann man sich unter Angabe des Vor- und Zunamens sowie des Geburtsdatums per E-Mail bis zum Montag, der dem gewünschten Besuchstermin vorausgeht (E-Mail: kunst-raum@bundestag.de). Zum Einlass am Südeingang des Reichstagsgebäudes wird ein Personaldokument benötigt.

Micha-Ullman-Ausstellung im Schadow-Haus

Zu besichtigen ist im Schadow-Haus des Bundestages (Schadowstraße 12-13 in Berlin-Mitte) auch die Ausstellung „Micha Ullman, Johann Gottfried Schadow, Moses Mendelssohn“ des israelischen Künstlers Micha Ullman. Sie zeigt Zeichnungen und Skulpturen zu den Berliner Werken Micha Ullmans. Im Mittelpunkt steht dabei ein Zyklus zum „Haus Mendelssohn“, das auch die Verbindung zu dem Berliner Grafiker und Bildhauer Johann Gottfried Schadow (1764-1850) darstellt. Dem jüdischen Philosophen Moses Mendelssohn (1729-1786) widmete Schadow zwei Blätter, in denen die kosmopolitische Haltung des einstigen Hofbildhauers zum Ausdruck kommt. Die Ausstellung ist bis 31. August 2019 zu sehen. Der Eintritt ist jeweils frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, es finden jedoch Einlasskontrollen statt.

Die besondere Wirkung von Ullmans Raumskulpturen, für die er vielfach ausgezeichnet wurde, liegt in der nicht unmittelbaren Sichtbarkeit. Viele seiner Skulpturen sind erst auf den zweiten Blick zu entdecken, weil sie in den Boden eingelassen oder nicht zugänglich sind. Ullman meidet die Fülle der bildlichen Erläuterung und suchen vielmehr die Stille extrem reduzierter, zu Zeichen geronnener Formsprachen, in denen fundamentale Dichotomien zwischen Innen und Außen, Sichtbarem und Unsichtbarem, Geist und Materie, Erinnerung und Gegenwart einen Dialog mit dem Betrachter auslösen, in dem nicht nur mannigfache Assoziationen, sondern gerade lebendige Erinnerung möglich werden.

Parlamentshistorische Ausstellung im Deutschen Dom

Schließlich ist im Deutschen Dom am Gendarmenmarkt 1 in Berlin-Mitte die historische Ausstellung des Deutschen Bundestages mit dem Titel „Wege – Irrwege – Umwege. Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland“ zu sehen. Rund 300.000 Besucher besichtigen jährlich diese Ausstellung, in der sich seit Herbst 2013 die Ebene zur Entwicklung der parlamentarischen Demokratie nach 1949 in der Bundesrepublik Deutschland neu gestaltet präsentiert.

Die Ausstellung ist von Dienstag bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Es stehen Audio-Guides in Deutsch, Englisch und Französisch zur Verfügung (E-Mail: historischeausstellung@bundestag.de).

Anfahrt zum Reichstagsgebäude

Das Reichstagsgebäude ist zu Fuß von folgenden Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs zu erreichen:

Hauptbahnhof: Fernbahnen, Regionalbahnen, S-Bahnen, U-Bahn 55
Friedrichstraße: Regionalbahnen, S-Bahnen, U-Bahn
Brandenburger Tor: S-Bahnen
Reichstag/Bundestag: U-Bahn 55, Buslinien 100, M 85. (vom/01.07.2019)

Marginalspalte