Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Abgeordnete

Wahl-Urne und Wahl-Zettel.

Wahl-Urne und Wahl-Zettel.

© DBT/Bernd Kissel

Im Deutschen Bundestag sitzen zur Zeit
709 Abgeordnete.
Sie werden für vier Jahre gewählt.
Die Bürger und Bürgerinnen von Deutschland wählen die Abgeordneten.
Diese Wahl heißt: Bundestags-Wahl.

Abgeordnete entscheiden selbst.

Abgeordnete entscheiden selbst.

© DBT/Bernd Kissel

Abgeordnete sind nach dem Grund-Gesetz: Vertreter vom Volk.
Sie entscheiden selbst.
Also arbeiten sie nach ihrem Gewissen.

Sie sind nicht an Aufträge und Weisungen gebunden.
Sie entscheiden, wie sie es für richtig halten.

Wer kann Abgeordneter werden?

Jeder, der die deutsche Staats-Angehörigkeit besitzt.
Das bedeutet, dass er einen deutschen Ausweis hat.

Ein Abgeordneter.

Ein Abgeordneter.

© DBT/Bernd Kissel

Er muss 18 Jahre alt oder älter sein.
Und er muss gewählt werden.

Abgeordnete erhalten für ihre Arbeit Geld.
Das heißt Diät.

Fraktionen

Abgeordnete schließen sich zu Gruppen, den Fraktionen, zusammen.

Fraktion: Gruppe im Bundestag mit gleichen Zielen

Fraktion: Gruppe im Bundestag mit gleichen Zielen

© DBT/Bernd Kissel

Die Abgeordneten in einer Fraktion haben
gemeinsame Interessen und Ziele in der Politik.
Diese wollen sie im Bundestag durchsetzen.

Wann kann man eine Fraktion machen?
Es müssen sich einige Abgeordnete
zusammen schließen.
Zur Zeit müssen es 31 Abgeordnete sein.
Es sind immer mindestens 5 Prozent
der Abgeordneten.

Jetzt gibt es 6 Fraktionen im Deutschen Bundestag:

  • CDU/CSU
  • SPD
  • AfD
  • FDP
  • Die Linke
  • Bündnis 90/Die Grünen

Ausschuss

Die meiste Arbeit findet in den Ausschüssen statt.
Die Ausschüsse gibt es meistens bis zur nächsten Wahl.
Diese Zeit nennt man auch Wahl-Periode.

Abgeordnete arbeiten im Ausschuss zusammen.

Abgeordnete arbeiten im Ausschuss zusammen.

© DBT/Bernd Kissel

Zur Zeit hat der Bundestag 23 ständige Ausschüsse.

Die Gesetze werden im Ausschuss beraten.

Die Gesetze werden im Ausschuss beraten.

© DBT/Bernd Kissel

In den Ausschüssen beraten die Abgeordneten
über die Gesetze.
Erst danach werden die Gesetze
im Bundestag beschlossen.

Im Gesetz steht,
dass es einige Ausschüsse geben muss.
Zu diesen Ausschüssen gehören
zum Beispiel der Petitions-Ausschuss
und der Verteidigungs-Ausschuss.

Meistens gibt es zu jedem Bundes-Ministerium auch immer einen ständigen Ausschuss.

Der Bundestag kann auch noch weitere Ausschüsse bilden.
So gibt es zum Beispiel im Bereich vom Innen-Ministerium nicht nur der Innen-Ausschuss, sondern auch einen Sport-Ausschuss.

Jeder Ausschuss hat eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden.
Er bereitet die Sitzungen vor.
Er sagt, wann die nächste Sitzung ist
und er leitet sie.

Die Anzahl der Mitglieder ist von Ausschuss zu Ausschuss unterschiedlich.
Zur Zeit gibt es 13 bis 41 Mitglieder in den Ausschüssen.
Wenn der Aus-schuss viel Arbeit hat, sind auch mehr Mitglieder drin.

Jeder Ausschuss kann zur Vorbereitung und Unterstützung
Unter-Ausschüsse bilden.

Unter-ausschüsse helfen dem Ausschuss.

Unter-ausschüsse helfen dem Ausschuss.

© DBT/Bernd Kissel

Sie beschäftigen sich nur mit bestimmten Dingen.
Die Unter-Ausschüsse bereiten die Entscheidungen im Ausschuss vor.