Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Bildwortmarke: Deutscher Bundestag Deutscher Bundestag

Bundestagswahl 2021

Artikel

Der Weg der Wählerstimme

Abbildung eines Stimmzettels mit zwei der Erststimme und Zweitstimme

Bei der Bundestagswahl hat jeder Wähler zwei Stimmen.

© dpa/Report

Mit dem Stimmzettel landet die Stimmabgabe der Wählerinnen und Wähler zunächst in der Urne ihres Wahllokals. Welchen Weg nimmt nun die Stimme, bis noch am Wahlabend ein Ergebnis ermittelt werden kann, welche Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten und welche Parteien über ihre Landeslisten mit wie vielen Abgeordneten in den Bundestag einziehen? Sofort nach dem Ende der Wahlhandlung öffnet der Wahlvorstand im Wahllokal die Urne mit den Stimmzetteln. Die ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer des Wahlvorstandes stellen die Zahl der abgegebenen Stimmzettel fest und gleichen das Zählergebnis mit den Stimmabgabevermerken im Wählerverzeichnis und den Wahlscheinen ab.

Anschließend werden die Stimmzettel in verschiedenen Arbeitsgängen je nach Stimmabgabe bei der Erst- und Zweitstimme sortiert und gezählt. Dabei werden auch die ungültigen Stimmen festgehalten. Auf welche Weise und in welcher Reihenfolge dies stattzufinden hat, ist in der Bundeswahlordnung (Paragraf 68 und folgende) vorgegeben.

Schnellmeldungen

Ist das Wahlergebnis festgestellt, meldet der Wahlvorstand eines Wahllokals auf schnellstem Wege, in der Regel telefonisch, die Zahlen der Gemeinde, in dem der Wahlbezirk liegt. Die Gemeinde sammelt alle Ergebnisse ihrer Wahlbezirke, fasst sie zusammen und meldet das Ergebnis dem Kreiswahlleiter.

Dieser ermittelt nun das vorläufige Wahlergebnis im Wahlkreis samt den Stimmen aus Briefwahlen und meldet es an den Landeswahlleiter. Er gibt dabei an, welcher Bewerberinnen und Bewerber des Wahlkreises als gewählt gelten können. Der Landeswahlleiter meldet dem Bundeswahlleiter sofort nach Eingang fortlaufend die Ergebnisse der Wahlkreise weiter.

Vom vorläufigen zum amtlichen Ergebnis

Die Landeswahlleiter ermitteln aus den Schnellmeldungen der Wahlkreise auch das zahlenmäßige Wahlergebnis im Lande und geben es an den Bundeswahlleiter weiter. Der Bundeswahlleiter errechnet daraus das Ergebnis für das gesamte Wahlgebiet.

Da den Wahlleitern die Niederschriften aus den einzelnen Wahllokalen, Gemeinden und Wahlkreisen zur Überprüfung noch nicht vorliegen, geben sie ein vorläufiges Ergebnis bekannt. Noch in der Wahlnacht verkündet der Bundeswahlleiter das vorläufige Wahlergebnis mit der voraussichtlichen Sitzverteilung im Parlament.

Bundeswahlausschuss tagt am 11. Oktober

Etwa drei Wochen nach der Wahl stellen die Wahlausschüsse der Länder ihre Wahlergebnisse offiziell fest, es kann dabei zu Korrekturen von eventuellen Rechenfehlern kommen. Schließlich stellt auch der Bundeswahlausschuss – in diesem Jahr am Mittwoch, 11. Oktober - das so genannte endgültige amtliche Ergebnis fest.

Rund drei Viertel der rund 61,5 Millionen wahlberechtigten Deutschen haben im Wahllokal oder per Brief über die neue Volksvertretung entschieden, darüber, welche Wahlkreiskandidaten in den Bundestag einziehen und welche Parteien in welcher Stärke vertreten sein sollen. Der Bundestag kann sich nun konstituieren.

Und mein Stimmzettel?

Die gezählten Stimmzettel werden geordnet und gebunden, wie es in der Bundeswahlordnung vorgeschrieben ist: nach Wahlkreisbewerbern, nach Stimmzetteln, auf denen nur die Zweitstimme abgegeben wurde, und nach ungekennzeichneten Stimmzetteln.

In Umschläge verpackt und versiegelt werden sie der Gemeinde übergeben, die sie so lange aufbewahrt, bis sie von den Landeswahlleitern zur Vernichtung freigegeben werden, spätestens bis 60 Tage vor der nächsten Bundestagswahl. Die Kreuzchen auf dem Wahlzettel sind schon längst Realität geworden, sie haben die politischen Verhältnisse im Lande mitbestimmt. (sq/09.08.2017)

Marginalspalte