Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Bildwortmarke: Deutscher BundestagDeutscher Bundestag

Presse

Linke fordert Klarheit über "Pille danach"

Gesundheit/Kleine Anfrage - 07.01.2015 (hib 004/2015)

Berlin: (hib/PK) Die Fraktion Die Linke will von der Bundesregierung wissen, ob es hinsichtlich der Notfallverhütung mit dem Wirkstoff Levonorgestrel einen politischen Kurswechsel gegeben hat. In einer Kleinen Anfrage (18/3639) weisen die Abgeordneten darauf hin, dass sich am 21. November 2014 das Committee for Medicinal Products für Human Use (CHMP) bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) dafür ausgesprochen habe, die unter dem Handelsnamen „ellaOne“ vertriebene „Pille danach“ rezeptfrei abzugeben.

Die EU-Kommission habe nunmehr bis Ende Januar Zeit, die Empfehlung des Ausschusses zur Freigabe des zugrunde liegenden Wirkstoffes Ulipristalacetat zu prüfen, heißt es. Die ältere „Pille danach“ mit dem Wirkstoff Levonorgestrel, die unter dem Handelsnamen PiDaNa vertrieben wird, ist in den meisten europäischen Staaten bereits rezeptfrei zu bekommen, in Deutschland ist hingegen weiter eine ärztliche Verschreibung nötig.

Bisher hat sich die Bundesregierung geweigert, die Rezeptpflicht für den Wirkstoff Levonorgestrel aufzuheben und vor allem damit argumentiert, dass nur ein Arzt die Frauen bei einer Notfallverhütung hinreichend beraten könne. Die Linke will nun wissen, welche Rückschlüsse die Regierung aus der Empfehlung des CHMP-Ausschusses zieht.