+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Widerrufe von Flüchtlingsanerkennung

Inneres/Antwort - 10.02.2015 (hib 073/2015)

Berlin: (hib/STO) Im vierten Quartal vergangenen Jahres sind in Deutschland insgesamt 169 Asyl- beziehungsweise Flüchtlingsanerkennungen zurückgenommen worden. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (18/3850) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/3713) hervor. Danach gab es von Oktober bis einschließlich Dezember 2014 insgesamt 4.026 Entscheidungen in Widerrufsprüfverfahren. Dabei kam es in 3.857 Fällen oder 95,8 Prozent der Entscheidungen zu keinem Widerruf.

Im gesamten Jahr 2014 wurden den Angaben zufolge insgesamt 768 Asyl- beziehungsweise Flüchtlingsanerkennungen zurückgenommen. In 15.293 Fällen oder 95,2 Prozent der insgesamt 16.061 im vergangenen Jahr getroffenen Entscheidungen in Widerrufsprüfverfahren gab es keinem Widerruf.