+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nutzen des „weltwärts“-Programms

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 15.05.2018 (hib 311/2018)

Berlin: (hib/JOH) Die künftige Ausrichtung des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „weltwärts“ ist Thema einer Kleinen Anfrage (19/1943) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Die Abgeordneten wollen unter anderem erfahren, wie die Wirkung des Programms nach Kenntnis der Bundesregierung in Partnerländern bisher evaluiert wird beziehungsweise wurde und welche Ergebnisse diese Evaluierungen bislang hatten. Außerdem fragen sie, wann und in welchem Format eine Überarbeitung geplant ist.

Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst wurde vor zehn Jahren ins Leben gerufen. Anfang März 2017 veröffentlichte das deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit DEval den Bericht „weltwärts-Freiwillige und ihr Engagement in Deutschland“. Dieser evaluiere jedoch explizit nicht den entwicklungspolitischen Nutzen der Freiwilligentätigkeit im Partnerland beziehungsweise die Wirkungen des Programms vor Ort, kritisieren die Fragesteller. Anlässlich des zehnjährigen des Programms sei genau dieser Aspekt jedoch von großer Bedeutung.