+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke: Gefährliche Brennelemente

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 25.06.2018 (hib 447/2018)

Berlin: (hib/ROL) Im Abklingbecken des Forschungsreaktors München-Garching befinden sich nach Informationen der Linken derzeit über 40 abgebrannte Brennelemente, die auch im abgebrannten Zustand hoch angereichertes Uran mit einem Anteil von weit über 80 Prozent an spaltbarem Material enthalten. Die Linke möchte in ihrer Kleinen Anfrage (19/2776) wissen, warum nicht von der Möglichkeit Gebrauch gemacht wird, am Standort des Forschungsreaktors ein für diese hochangereicherten und damit besonders gefährlichen Brennelemente entsprechend sicheres Zwischenlager zu errichten, um riskante Atomtransporte zu vermeiden. Außerdem interessiert die Fraktion, wie viele abgebrannte Brennelemente nach Kenntnis der Bundesregierung das Nasslager beim Forschungsreaktor Garching mit Stand 1. Mai 2018 noch aufnehmen kann.