+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

15.05.2019 Wirtschaft und Energie — Antrag — hib 561/2019

„Maritime Wirtschaft stärken“

Berlin: (hib/PEZ) Die Fraktionen CDU/CSU und SPD rufen dazu auf, den Nachhaltigkeitsgedanken in der maritimen Wirtschaftspolitik zu verankern. In einem Antrag (19/10149) erklären die Abgeordneten, die Reihe der Nationalen Maritimen Konferenzen müsse fortsetzt und mindestens zwei Monate vor der Konferenz ein Sachstandsbericht vorgelegt werden, der die aktuelle Lage sowie Fördermaßnahmen und politische Schwerpunkte der Bundesregierung etwa im Bereich Schifffahrt und Häfen beschreibt. Technologien, die auf Flüssiggas LNG und Wasserstoff (Power-to-X) basieren, sollten gezielt gefördert werden. Zudem sei die maritime Wirtschaft als Schlüsselbranche in der „Nationalen Industriestrategie 2030“ des Bundeswirtschaftsministeriums zu verankern. Zur Begründung heißt es, der Wohlstand Deutschlands fuße wesentlich auch auf dem internationalen Warenhandel, welcher zu etwa 90 Prozent über den Seeweg transportiert werde. „Wer eine zukunftsorientierte Handelsnation sein will, braucht daher ein starkes Rückgrat in der maritimen Wirtschaft“, so die Abgeordneten.

Marginalspalte