+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bundespolizei an Berliner Bahnhöfen

Inneres und Heimat/Antwort - 30.08.2019 (hib 954/2019)

Berlin: (hib/JOH) Die Bundespolizei kann an räumlich definierten Verkehrsknotenpunkten in Berlin Maßnahmen zur Gefahrenabwehr und zur Verfolgung von Ordnungsmwidrigkeiten treffen, soweit das „durch die hierfür originär zuständige Behörde oder die Polizei nicht oder nicht zeitgerecht möglich ist“, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort (19/12289) auf eine Kleine Anfrage (19/11222) der AfD-Fraktion. Dazu gehörten unter anderem die Gebiete um den Berliner-Hauptbahnof und Bahnhof Zoologischer Garten.

Darüber hinaus könne sie keine Fallzahlen zu Straftaten auf Bahnhöfen nennen, wie von den Fragestellern erbeten. „Die Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik werden territorial bis auf Gemeindeebene erhoben“, betont die Bundesregierung. In der Folge sei eine bahnhofsspezifische Auswertung der Daten im Sinne der Anfrage nicht möglich. Angaben zur Tatörtlichkeit (wie etwa „Bahnhof“) würden außerdem noch nicht in allen Bundesländern technisch realisiert.