+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Härteleistungen für Terroropfer

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 24.02.2020 (hib 211/2020)

Berlin: (hib/MWO) Härteleistungen für Opfer terroristischer und extremistischer Straftaten sind Thema einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/17281). Die Fragesteller wollen unter anderem wissen, wie viele Anträge auf Härteleistungen für Opfer terroristischer und extremistischer Übergriffe seit der Einführung dieser Leistung jährlich von Hinterbliebenen und Opfern beim Bundesamt für Justiz gestellt und bewilligt wurden. Zudem fragen sie, in welcher Höhe Mittel an Angehörige und Opfer von terroristischen und extremistischen Übergriffen ausgereicht wurden, in welcher Höhe die ausgereichten Mittel von Tätern zurückgefordert wurden, und welche konkreten Planungen bezüglich einer Änderung der Anspruchsberechtigten aus dem Härtefallfonds die Bundesregierung hat.