+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verteidigung nach Ende des INF-Vertrags

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 17.06.2020 (hib 619/2020)

Berlin: (hib/AHE) Das Ende des Washingtoner Vertrags über nukleare Mittelstreckensysteme (INF) und die Zukunft der Nato-Luftverteidigung thematisiert die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/19863). Die Bundesregierung soll unter anderem Auskunft geben, welche Fähigkeiten Deutschland der gemeinsamen Nato-Luftverteidigung derzeit zur Verfügung stellt und welche Fähigkeiten zur bodengebundenen Luftverteidigung die Bundesregierung zur Stärkung der gemeinsamen Nato-Verteidigung angesichts des Endes des INF-Vertrags in Zukunft einbringen will. Außerdem erkundigen sich die Abgeordneten nach Optionen zur glaubwürdigen Abschreckung von landgestützten Mittelstreckenwaffen sowie nach der personellen und materiellen Einsatzbereitschaft und Durchhaltefähigkeit der Luftverteidigungskräfte der Bundeswehr und den Ressourcen für Abfangvorgänge, aufgeschlüsselt nach Zielkategorien wie Raketen, Marschflugkörper und Luftfahrzeuge.