+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 29.09.2020 (hib 1027/2020)

Berlin: (hib/FNO) Die derzeit auf europäischer Ebene beratene E-Privacy-Verordnung soll weiterhin umgesetzt werden. Dafür setze sich die Bundesregierung im Europäischen Rat ein. Derzeit werde über einen möglichen Kompromissvorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft beraten, um eine Einigung der EU-Mitgliedsstaaten zu erreichen, heißt es in einer Antwort (19/22244) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/21904). Der Rat könne dann in Verhandlungen mit dem EU-Parlament treten, wie lange sich das Gesetzgebungsverfahren noch hinziehen werde, sei allerdings unklar.