Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Bildwortmarke: Deutscher BundestagDeutscher Bundestag

Dokumente

Artikel

 

"Marcel Reich-Ranickis Stimme wird uns fehlen"

Marcel Reich-Ranicki war Gastredner im Bundestag in der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2012.

herunterladen

Dialog schließen

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, bitte bestätigen Sie vor dem Download des gewünschten Videos, dass Sie unseren Nutzungsbedingungen zustimmen. Ohne die Zustimmung ist der Dowload des Videoclips leider nicht möglich.

einbetten

Dialog schließen

Fügen Sie den folgenden Code in HTML-Seiten ein, um den Player auf Ihrer Webseite zu verwenden. Es gelten die Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages.

<script id="tv1529928" src="https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=1529928&phi=default"></script>

Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert hat dem Sohn des am Mittwoch, 18. September 2013 im Alter von 93 Jahren verstorbenen Literaturkritikers Prof. Dr. Marcel Reich-Ranicki, Prof. Dr. Andrew Ranicki, sein Beileid ausgesprochen und den Verstorbenen in einem Brief gewürdigt.

Darin schreibt der Bundestagspräsident: "Marcel Reich-Ranicki hat die Literatur in Deutschland über viele Jahrzehnte begleitet und ihre öffentliche Wahrnehmung maßgeblich geprägt. In seiner unnachahmlichen Art kämpfte er für eine qualitätsvolle Literatur und setzte sich für die deutsche Sprache ein. Er tat dies so leidenschaftlich, so geistreich und so verständlich, dass er in der Lage war, Millionen Menschen mitzureißen und der Literatur auch in der breiten Öffentlichkeit zu mehr Geltung zu verhelfen.

Als Jude gehörte Ihr Vater im Nationalsozialismus zu den erbarmungslos verfolgten Menschen. Ergreifend hat er von seinen bitteren Erfahrungen in dieser furchtbaren Zeit berichtet – in Wort und Schrift. Ich bin ihm auch persönlich sehr dankbar, dass er am 27. Januar 2012 die Kraft fand, darüber im Deutschen Bundestag zu sprechen. Seine eindrucksvolle Rede zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus bleibt unvergessen.

Marcel Reich-Ranickis Stimme war uns über Jahrzehnte hinweg vertraut – nun wird sie uns fehlen. Seine großen Verdienste um die deutsche Literatur wirken fort. Ich wünsche Ihnen in dieser schweren Zeit Kraft und Trost." (eh/19.09.2013)

Marginalspalte