Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Presse

22. April 2022

Antrittsbesuch in Israel: Bundestagspräsidentin Bas reist zum Tag des Gedenkens an Holocaust und Heldentum nach Yad Vashem und in die Knesset

Anlässlich des israelischen Gedenktags „Yom HaShoah“ reist Bundestagspräsidentin Bärbel Bas am Dienstag, 26. April 2022 zu einem dreitätigen Antrittsbesuch nach Jerusalem. Sie folgt einer Einladung ihres israelischen Amtskollegen Mickey Levy, der in der Gedenkstunde an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2022 vor dem Deutschen Bundestag gesprochen hat. 

Auf dem Programm der Bundestagspräsidentin stehen neben zwei Gedenkzeremonien in Yad Vashem mehrere politische Gespräche mit Mitgliedern der Knesset, ein Gespräch mit dem israelischen Parlamentspräsidenten Levy sowie mit Staatspräsident Jitzchak Herzog. Bas wird außerdem in kleiner Runde - bei dem Format „Gedenken im Wohnzimmer“ – einen Holocaust-Überlebenden anhören und mit ihm und dem Knesset-Präsidenten ins Gespräch kommen.  

Darüber hinaus wird die Bundestagspräsidentin an der Zeremonie der Knesset aus Anlass des „Yom HaShoah“ teilnehmen, bei der die Namen von Opfern des Holocaust verlesen werden. Die Bundestagspräsidentin wird die erste hochrangige Repräsentantin aus Deutschland sein, die jemals an dieser Zeremonie im Chagall-Saal teilnimmt.

Im Rahmen des Gedenkens in der Knesset wird die Bundestagspräsidentin mit einer Gedenkkerze auch an die aus ihrer Heimatstadt Duisburg vor 80 Jahren deportierte Jüdin Irma Nathan erinnern, die von den Nationalsozialisten 1942 ermordet wurde. 

Hintergrund: „Yom HaShoah“ ist der nationale israelische Gedenktag für die sechs Millionen Juden, die im Holocaust ermordet wurden. Der Gedenktag, der 1951 eingeführt wurde, beginnt nach jüdischer Tradition mit Sonnenuntergang am 27. Nissan des hebräischen Kalenders und endet am darauffolgenden Abend.

Die zentralen staatlichen Gedenkzeremonien finden in Yad Vashem in Jerusalem statt. Mit einer Schweigeminute unter Sirensignalen, dem Verlesen der  Namen von Holocaustopfern und dem Entzünden von sechs Fackeln an die sechs Millionen ermordeten Juden erinnert.


Für Details vor Ort, hier der Kontakt der deutschen Botschaft in Tel Aviv:

Christine Rosenberger
Stellv. Sprecherin
+972-54-9944-703 (Mobil)
pol-4@tela.auswaertiges-amt.de