+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Ausschüsse der 18. Wahlperiode (2013-2017)

Artikel

Wolfgang Schneiderhan General a..D.

Wolfgang Schneiderhan

Wolfgang Schneiderhan

© Elke Schneiderhan


Kurzbiografie

1946

geboren in Riedlingen/ Donau in Oberschwaben,

1966

 Abitur in Bad Saulgau

1966
bis

Eintritt in die Bundeswehr in Dornstadt bei Ulm, Ausbildung zum Offizier der Panzertruppe, anschließend Zugführer, 
Jugendoffizier, Chef einer Panzerkompanie

1977

Generalstabslehrgang an der Führungsakademie

1979
bis

Verwendungen im Ministerium, in der Truppe, bei der NATO
in den Niederlanden

1986

Kommandeur des Panzerbataillons 553 in Stetten a.k.M.

1988
bis

Chef des Stabes einer Division, Referatsleiter bei der NATO
in Brüssel, Fachbereichsleiter an der Führungsakademie

1994

Kommandeur der Panzerbrigade 39 in Erfurt

1997
bis

Verteidigungsministerium Bonn/Berlin
Stabsabteilungsleiter Bundeswehrplanung
Stabsabteilungsleiter Militärpolitik

2000 

Leiter Planungsstab des Bundesministers

2002

Generalinspekteur der Bundeswehr (Juli)

2009 

(Dezember) Ruhestand


Marginalspalte