+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Immer weniger junge Menschen rauchen

Finanzen/Antwort - 07.03.2013 (hib 124/2013)

Berlin: (hib/HLE) Der Raucheranteil unter den 12- bis 17-jährigen Jugendlichen hat sich innerhalb von zehn Jahren mehr als halbiert. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/12414) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/12272) unter Bezugnahme auf Repräsentativbefragungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung berichtet, sei der Anteil der Raucher in dieser Altersgruppe von 27,5 Prozent im Jahr 2001 auf 11,7 Prozent im Jahr 2011 gesunken. „Dies belegt eindrücklich die Erfolge der Präventionsmaßnahmen auf allen Ebenen“, betont die Bundesregierung. Schätzungen über das Aufkommen an Tabak- und Umsatzsteuer durch rauchende Jugendliche liegen der Regierung nicht vor. Zu dem in einem Artikel genannten Aufkommen von 190 Millionen Euro schreibt die Regierung, die Autoren hätten selbst auf „verschiedene Schwachpunkte“ ihrer Berechnung hingewiesen.