+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Ungleichbehandlungen bei den Ghettorenten

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 07.05.2013 (hib 249/2013)

Berlin: (hib/CHE) Ungleichbehandlungen bei den Ghettorenten stehen im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage (17/13051) der Fraktion Die Linke. Konkret geht es um die Neuberechnung der Rentenansprüche nach einem Gerichtsurteil 2009 und dadurch bedingte rückwirkende Rentenzahlungen. Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, wie die Bundesregierung das Problem lösen will, dass bestimmte ehemalige Ghetto-Insassen einen Rückzahlungsanspruch ab 1997 und andere einen solchen Anspruch nicht haben.