+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Gesundheitsgefährdung durch Schwermetalle

Gesundheit/Kleine Anfrage - 03.06.2013 (hib 289/2013)

Berlin: (hib/SUK) Die Gesundheitsgefährdung durch Schwermetalle ist Gegenstand einer Kleinen Anfrage der Linksfraktion (17/13572). Die Abgeordneten wollen wissen, ob die Regierung eine entsprechende Resolution der Parlamentarischen Versammlung des Europarates zur Kenntnis genommen hat, in der auf die Gesundheitsgefährdung durch Schwermetalle aufmerksam gemacht werde, und was sie daraus folgere. Nach Auffassung der Parlamentarischen Versammlung gebe es „immer mehr Beweise dafür, dass die ständige Exposition des Menschen mit kleinen Mengen von Substanzen wie Aluminium, Cadmium, Quecksilber oder Blei eine der Co-Determinanten von bestimmten neurologischen, Herz-Kreislauf- oder Autoimmun-Erkrankungen sein könnte“.