+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

442 Minderjährige stellten im zweiten Quartal 2013 Asylerstantrag in Deutschland

Inneres/Antwort - 26.08.2013 (hib 434/2013)

Berlin: (hib/PK) Im zweiten Quartal dieses Jahres haben 442 ausländische Minderjährige in Deutschland einen Asylerstantrag gestellt. Allein 159 der unbegleiteten jungen Leute unter 18 Jahren stammten aus Afghanistan, wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/14553) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/14382) mitteilt.

Weitere Herkunftsländer der unbegleiteten minderjährigen Asylbewerber waren Somalia (55), Syrien (44), Irak (19), Pakistan (19), Russland (14), Ägypten (13), Serbien (12), Guinea (11), Mali (8) und Indien (8).

Insgesamt 6.990 Asylanträge wurden im zweiten Quartal des Jahres abgelehnt, darunter 3.360 als offensichtlich unbegründet, wie aus der Statistik weiter hervorgeht. Allein auf Antragsteller aus Serbien entfielen 1.003 Ablehnungen, darunter 927 als offensichtlich unbegründet. Auch 717 Asylanträge von Afghanen wiesen die deutschen Behörden ab, davon 23 als offensichtlich unbegründet.