+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linksfraktion fragt nach Doping-Studie

Sport/Kleine Anfrage - 17.02.2014 (hib 078/2014)

Berlin: (hib/HAU) Die Fraktion Die Linke will wissen, wie die Bundesregierung den politischen und gesellschaftlichen Wert der Studie „Doping in Deutschland“ einschätzt. In einer Kleinen Anfrage (18/517) erkundigen sich die Abgeordneten außerdem, ob die Regierung eine Fortsetzung der Studie über den Zeitabschnitt 1990 bis heute für erforderlich hält. Bezugnehmend auf die bislang veröffentlichten Ergebnisses der Studie fragt die Linksfraktion, wie die Bundesregierung künftig sicherstellen will, „dass Dopingforschung nicht staatlich gefördert wird“.