+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Lage in klinischen Notaufnahmen

Gesundheit/Kleine Anfrage - 31.07.2014 (hib 396/2014)

Berlin: (hib/PK) Mit der Situation in den klinischen Notaufnahmen befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/2191). Die Notaufnahmen übernähmen bei akuten Krankheiten oder Unfällen die medizinische Betreuung, Sofortdiagnostik und Soforttherapie. In vielen Kliniken gebe es jedoch immer noch viele Ambulanzen und Aufnahmebereiche, was Patienten in einer Notlage überfordere, weshalb die Einrichtung einer zentralen Notaufnahme mit Lotsenfunktion sinnvoll sei.

Zudem habe sich die Lage in vielen Notaufnahmen durch immer mehr Patienten zugespitzt. Viele Einrichtungen arbeiteten am Rande ihrer Belastbarkeit, vor allem nachts und an den Wochenenden. Die Personalausstattung sei unzureichend, und der erhöhte Aufwand im Notfallbereich werde im Vergütungssystem der Fallpauschalen nur unzureichend abgebildet. Die Abgeordneten fragen die Bundesregierung nun unter anderem nach der Entwicklung der Auslastung der Notaufnahmen in den vergangenen Jahren.