+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nach Europa eingeschleuste IS-Zellen

Inneres/Kleine Anfrage - 28.07.2015 (hib 377/2015)

Berlin: (hib/STO) „Nach Europa eingeschleuste Zellen der Terrororganisation Islamischer Staat“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/5615). Wie die Fraktion darin schreibt, soll die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) „über Flüchtlingsrouten systematisch Kämpfer nach Europa einschleusen, die sich dort als Schläferzellen auf zukünftige Anschläge vorbereiten“. Darüber habe die Zeitung „Die Welt“ unter Berufung auf Sicherheitsexperten, Agenten westlicher Geheimdienste und Flüchtlinge berichtet. Wissen will die Fraktion unter anderem, welche Erkenntnisse die Bundesregierung darüber hat, „dass der IS gezielt Kämpfer nach Europa und Deutschland schickt, die sich hier als Schläferzellen auf terroristische Anschläge vorbereiten sollen“.