+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Konferenz zu Sicherheitspolitik in Rom

Auswärtiges/Unterrichtung - 30.07.2015 (hib 380/2015)

Berlin: (hib/AHE) Regionale und globale Herausforderungen vom Mittleren Osten zur Ukraine, Perspektiven der europäischen Verteidigung, die EU als „global player“ sowie die Krise in Libyen sind Schwerpunkte der Interparlamentarischen Konferenz für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik im November 2014 in Rom gewesen. Dies geht aus der Unterrichtung der deutschen Delegation hervor (18/5137), der die Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Bartels (SPD), Jürgen Hardt (CDU), Alexander S. Neu (Die Linke) und Doris Wagner (Bündnis 90/Die Grünen) angehörten. Auf der Tagesordnung des Treffens stand demnach die Diskussion in drei Arbeitsgruppen zur Zukunft der EU-Battlegroups, der Stärkung der EU-Afrika-Beziehungen sowie zu einer möglichen Erweiterung der EU auf den Westbalkan.