+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Strategie gegen Alkoholmissbrauch

Gesundheit/Kleine Anfrage - 23.05.2016 (hib 296/2016)

Berlin: (hib/PK) Mit der Alkoholprävention in Deutschland befasst sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/8465). Die gesundheitlichen Gefahren durch Alkoholkonsum würden verharmlost oder unterschätzt, Risiken würden ausgeblendet. Rund 9,5 Millionen Menschen tränken Alkohol in einem gesundheitlich riskanten Ausmaß. Jedes Jahr stürben 74.000 Menschen an den direkten und indirekten Folgen des Alkoholkonsums.

Bei der Prävention setzte die Bundesregierung fast ausschließlich auf Aufklärung mit Verhaltensappellen. Der EU-Gesundheitskommissar habe im vergangenen Jahr angekündigt, dass die EU-Kommission keine neue Alkoholstrategie veröffentlichen werde.

Die Abgeordneten wollen nun von der Bundesregierung unter anderem wissen, welche Schlussfolgerungen sie aus der EU-Haltung zieht, wie hoch die jährlichen Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für die Behandlung von Alkoholerkrankungen sind und wie hoch der volkswirtschaftliche Schaden durch Straftaten unter Alkohol schätzungsweise ist.