+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
14.06.2017 Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit — Kleine Anfrage — hib 369/2017

Artenverluste in Kleingewässern

Berlin: (hib/SCR) Mögliche Folgen von Pestizideinträgen in Kleingewässer für die Artenvielfalt sind Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/12663). Konkret beziehen sich die Abgeordneten unter anderem auf Einschätzungen der Behörden in Baden-Württemberg sowie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung zum „besorgniserregenden Rückgang von wirbellosen Arten“ in der Bodenseeregion. Von der Bundesregierung wollen die Grünen beispielsweise wissen, wie sie diese Einschätzungen bewertet. Zudem wollen die Abgeordneten erfahren, ob sich die Bundesregierung in diesem Zusammenhang für eine „Verbesserung bei der Risikobewertung von Pestizidwirkstoffen und -formulierungen“ eingesetzt hat.

Marginalspalte