+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Türkischer Militäreinsatz in Syrien

Auswärtiges/Antwort - 20.06.2017 (hib 380/2017)

Berlin: (hib/AHE) Der türkische Militäreinsatz in Nord-Syrien („Schutzschild Euphrat“, ESO) steht nach Einschätzung der Bundesregierung „grundsätzlich in Einklang“ mit dem Ziel der Anti-IS-Koalition, den sogenannten Islamischen Staat zu bekämpfen. Das geht aus der Antwort (18/12455) auf eine Kleine Anfrage (18/11921) der Fraktion Die Linke hervor. Mit den ersten Gebietsgewinnen im Rahmen der Operation habe eine langsame Rückkehr syrischer Flüchtlinge aus der Türkei in die eroberten Gebiete begonnen. Die Anzahl der Rückkehrer bewege sich - gemessen an der Gesamtzahl von etwa drei Millionen registrierten syrischen Flüchtlingen in der Türkei - in vergleichsweise niedrigem Rahmen. „Nach Angaben türkischer Hilfsorganisationen von Anfang April 2017 seien mittlerweile etwa 50.000 syrische Flüchtlinge aus der Türkei in das militärische Operationsgebiet des ESO-Einsatzes zurückgekehrt. Diese Angaben können von der Bundesregierung nicht bestätigt werden.“