+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rechtsextreme bei bewaffneten Konflikten

Inneres/Kleine Anfrage - 06.07.2017 (hib 422/2017)

Berlin: (hib/STO) Nach Erkenntnissen der Bundesregierung „über die politische beziehungsweise materielle Unterstützung in Krisen- oder Kriegsgebieten durch deutsche Neonazis und Rechtsextremisten“ erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/12812). Darin fragt sie zudem, welche Erkenntnisse die Bundesregierung über Rechtsextremisten besitzt, „die zur Vorbereitung beziehungsweise Beteiligung an bewaffneten Konflikten in Krisen- oder Kriegsgebieten ausreisten“. Auch möchte sie unter anderem wissen, welche Erkenntnisse die Bundesregierung über sonstige Aufenthalte und Kontakte deutscher Rechtsextremisten in Krisen- und Kriegsgebieten hat.