+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kartellvorwürfe gegen Autoindustrie

Recht und Verbraucherschutz/Antwort - 28.09.2017 (hib 529/2017)

Berlin: (hib/PST) In ihrer Antwort (18/13618) auf eine Kleine Anfrage der Grünen (18/13367) mit dem Titel „Kenntnisse der Bundesregierung von kartellrechtlich relevanten Absprachen der Automobilindustrie und Stärkung von Verbraucherrechten im Rahmen von Kartellverfahren“ verweist die Bundesregierung im Wesentlichen auf ihre Antworten auf frühere Kleine Anfragen. Zudem hätten die Abgeordneten in einer von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragten Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses am 5. September 2017 die Möglichkeit gehabt, „alle ihre Fragen zu möglichen wettbewerbswidrigen Absprachen der Automobilindustrie mit Bundesministerin Zypries zu erörtern“.