+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ziele für E-Mobilität und Zellproduktion

Wirtschaft und Energie/Antwort - 12.04.2018 (hib 228/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung hält an ihrem Ziel fest, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen. Industrie und Bundesregierung müsste ihre Anstrengungen fortsetzen und gegebenenfalls anpassen, um hier erfolgreich zu sein, schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/1536) auf eine Kleine Anfrage (19/1041) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Neben konkreten Kaufanreizen unterstütze sie dieses Ziel mit einem Ausbau der Ladeinfrastruktur, steuerlichen Anreizen sowie mehr Elektrofahrzeugen in der öffentlichen Beschaffung. Außerdem verweist die Bundesregierung auf den Koalitionsvertrag, der zusätzliche Fördermaßnahmen vorsieht. Am 1. Januar 2018 waren den Angaben zufolge 98.280 Elektroautos in Deutschland zugelassen.

Zuversichtlich äußert sich die Bundesregierung auch zum Aufbau einer Zellproduktion für Batterien in Deutschland. Sie verfolge das Ziel, die industrielle Wertschöpfungskette der Batterie im Hinblick auf eine Batteriezellproduktion zu schließen, und setze dazu auf Forschung und Innovationen. Das von der EU-Kommission formulierte Ziel einer Produktionskapazität von 100 Gigawattstunden europaweit sei zwar ambitioniert, aber bei einem entsprechenden industriellen Engagement erreichbar.