+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Unbrauchbar gemachte Kriegswaffen

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 28.06.2018 (hib 469/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die AfD-Fraktion fragt nach dem Umgang mit unbrauchbar gemachten Kriegswaffen. Unter Bezug auf einen Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums, in dem von dem Erlass einer Verordnung über die Unbrauchbarmachung von Kriegswaffen und über den Umgang mit unbrauchbar gemachten Kriegswaffen die Rede sein soll, interessieren sich die Abgeordneten für Straftaten in Zusammenhang mit demilitarisierten Panzertechniken. Sie erkundigen sich in der Kleinen Anfrage (19/2876) auch nach den Folgen einer geänderten Verordnung auf Gewerbebetriebe, die sich auf das Geschäft mit demilitarisierten Panzern spezialisiert haben.