+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Beziehungen zu Zentralasien stärken

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 09.08.2018 (hib 578/2018)

Berlin: (hib/JOH) Die Beziehungen zwischen Deutschland und den zentralasiatischen Staaten stehen im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage (19/3622) der Fraktion Die Linke. Unter anderem wollen die Abgeordneten wissen, welche Rolle dabei die Erinnerungskultur, vor allem mit Blick auf den Zweiten Weltkrieg, spielt und ob Deutschland in den Jahren von 2014 bis 2018 humanitäre für einzelne Staaten geleistet hat.

Die Fragesteller sind der Ansicht, dass ein intensiverer Dialog mit der Zivilgesellschaft der jeweiligen Länder zur weiteren Demokratisierung und wirtschaftlichen Entwicklung beitragen könnte. Deutschland sollte hierbei ein Vorreiter sein. Zu den zentralasiatischen Staaten zählen neben Kasachstan und Kirgisistan auch die Mongolei, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan.