+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
23.08.2018 Inneres und Heimat — Antwort — hib 610/2018

Zehn Bamf-Außenstellen werden überprüft

Berlin: (hib/PK) Zehn Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) werden auf mögliche Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen hin überprüft. Es handelt sich um Fälle, bei denen eine oder mehrere Schutzquoten Abweichungen von mindestens zehn Prozent nach oben oder unten zu der jeweiligen Referenzquote auf Bundesebene aufweisen, wie es in der Antwort (19/3760) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/3566) der AfD-Fraktion heißt.

Die Außenstellen sind Diez, Bonn, Bingen, Schweinfurt, Dortmund, Rendsburg, Zirndorf, Neustadt (Hessen), Bad Berleburg (aufgelöst) und Eisenhüttenstadt. Berücksichtigt werden alle im Jahr 2017 getroffenen Entscheidungen.

Marginalspalte