+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kooperation mit Prognos AG

Finanzen/Kleine Anfrage - 17.09.2018 (hib 669/2018)

Berlin: (hib/HLE) Nach der Kooperation der Bundesregierung mit der Prognos AG erkundigt sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/4037). Die Abgeordneten wollen wissen, nach welchen Kriterien die Regierung Evaluierungen selbst vornimmt oder von externen Dienstleistern vornehmen lässt. Gefragt wird auch nach den an die Prognos AG vergebenen Aufträgen zur Erstellung von Studien und Gutachten und danach, ob diese Aufträge ausgeschrieben wurden. Wie die FDP-Fraktion in der Vorbemerkung schreibt, soll die Arbeit der Prognos AG „mitunter in der Kritik“ stehen. Zitiert wird eine Veröffentlichung der Universität Münster, wonach eine Prognos-Studie über die Wirtschafts- und Währungsunion „den Qualitätsansprüchen wissenschaftlichen Arbeitens nicht genügt“.