+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Obdachlose ohne Versicherungsschutz

Gesundheit/Kleine Anfrage - 25.09.2018 (hib 694/2018)

Berlin: (hib/PK) Mit dem Krankenversicherungsschutz insbesondere junger Obdachloser befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/4363). Nach Berichten aus der Jugendsozialarbeit würden für obdachlose Jugendliche und junge Erwachsene zunehmend Beitragsschulden zu einem Problem. Die Schulden liefen an, wenn die Betroffenen vollständig aus den sozialen Sicherungssystemen herausfielen.

Unter 25-Jährige seien besonders betroffen, weil in dem Fall schon die zweite Pflichtverletzung zu SGB-II-Vollsanktionen führe. Daneben seien auch andere Menschen in schwieriger Lage betroffen, vor allem solche mit psychischen Störungen und Suchterkrankungen.

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun unter anderem wissen, wie sich die Beitragsschulden in verschieden langen Zeiträumen entwickeln und wie viele Menschen von solchen Schulden betroffen sind.