+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Folgen des Brexit für Sport nicht absehbar

Sport/Antwort - 02.11.2018 (hib 826/2018)

Berlin: (hib/HAU) Nach Aussage der Bundesregierung ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar, ob der Brexit Auswirkungen auf die Durchführung von internationalen und europäischen Sportveranstaltungen haben wird. Das geht aus der Antwort (19/4943) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/4413) hervor. In den Vorbemerkungen zu ihrer Antwort schreibt die Regierung, gegenwärtig liefen in Brüssel die Verhandlungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union (EU) gemäß Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union (EUV) über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union. Diese Verhandlungen, die ausschließlich zwischen der Europäischen Kommission mit ihrem Chefunterhändler Michel Barnier, und der Regierung des Vereinigten Königreichs geführt werden, sollen bis zum Herbst 2018 abgeschlossen werden. Die Bundesregierung unterstütze in diesem Zusammenhang voll und ganz die Verhandlungsführung der Kommission. „Die Auswirkungen des Brexit werden maßgeblich vom Ausgang dieser Verhandlungen abhängen“, heißt es in der Vorlage.