+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anschläge mit radioaktivem Material

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 06.11.2018 (hib 840/2018)

Berlin: (hib/STO) „Gefahr terroristischer Anschläge mit radioaktivem Material“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/5333). Darin erkundigt sich die Fraktion danach, ob in der Bundesrepublik seit 2006 illegale Transporte oder illegaler Handel mit radioaktivem Material festgestellt worden sind. Auch möchte sie unter anderem wissen, ob in Deutschland seit 2006 Anschlagspläne, die die Nutzung von radioaktivem Material vorsahen, durch polizeiliche oder geheimdienstliche Maßnahmen verhindert wurden.